Blogeinträge (themensortiert)

Thema: TeufelsBücher

Bücher 2014

An dieser Stelle erscheint normalerweise (m)eine Liste, der gelesenen Bücher im vergangenen Jahr.

Aber irgendwie ist die dieses Jahr zu mickrig, dass ich mich ja schon schäme, diese einzustellen. Irgendwie hatte ich die letzten Monate kaum Zeit zum Lesen. Lediglich meine Reziexemplare und drei kleine Bücher im Urlaub habe ich geschafft.

Sonst nix. Nada...
Und das, obwohl mein SUB regulärer Bücher und auf meinem Kindle stetig weiter wächst.

Auch, wenn wenn mein Vorsatz eigentlich ist, keine Vorsätze zu haben, wäre der, wieder mehr zu lesen vielleicht gar nicht so schlecht.

Wenns klappt, gibts nächstes Jahr wieder eine Liste. Klappts nicht, nehme ich es mir einfach erneut vor ;o).

Nickname 30.12.2014, 14.39 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rezension: Katertage zum Verlieben

katertage.jpgTitel: Katertage zum Verlieben
Autor: Ilona Schmidt
Genre: Humor/Komödie
ISBN: 978-3522504171
Preis: 9,99 Euro als Taschenbuch
Erschienen: 16.04.2014
Verlag: Planet Girl 
Seiten: 224

Bewerbungsgrund:
Es gibt da einen Spruch, der mich immer wieder Kinder- und Jugendbücher lesen lässt: Kein Buch ist es wert, von Kindern gelesen zu werden, wenn es nicht auch von Erwachesenen gelesen werden kann. Also warum nicht mal wieder ein Jugendbuch lesen, dass mich schon durch die Aufmachung mehr als neugierig gemacht hat.

Klappentext:

„Wo bin ich denn hier gelandet?“ Der kleine Kater Tiger ist ganz erschrocken, als er dem Basset Brutus und seinem Frauchen Jana direkt vor die Füße purzelt. Und auch Janas Versuche, ihn zu zähmen, sind ihm mehr als suspekt. Außerdem geht es in seinem neuen Zuhause, einem großen Bauernhof, ständig drunter und drüber. Auch gefühlstechnisch, denn Jana ist Hals über Kopf in Marcel verliebt und Dennis wiederum in Jana. Ob Tiger seinem Frauchen zeigen sollte, wer wirklich der Richtige für sie ist?

Über das Buch:
Der kleine Kater Tiger lebt mit seiner Mutter gut versteckt auf einem Bauernhof. Neugierig, wie Katzen so sind, erkundet er eines Tages des Heuboden und plumpst bei seinem Ausflug überraschend Jana und Hund Brutus vor die Füße.

Trotz Gegenwehr nimmt Jana den Kampfkater, wie er sich selbst bezeichnet, mit ins Haus und kümmert sich liebevoll um ihn. Anfangs ist der kleine Tiger so gar nicht begeistert. Musste er doch sein Leben in Freiheit für ein Leben im Haus aufgeben. Es dauert auch einige Zeit, bis er sich eingewöhnt hat. Dabei tritt er von einem Fettnäpfchen ins andere und landet trotz seiner Ausbruchsversuche immer wieder bei Jana auf dem Hof.

Neben Jana, die auf dem Bauernhof ihrer Großeltern lebt, lernt er auch noch Basstet Brutus kennen, der ihn Schauergeschichten erzählt und ganz so ist, wie seine Mama Hunde beschrieben hat. Im Laufe der Geschichte werden Brutus und er aber immer mehr zu Freunden.

Und er erfährt, das Jana und ihre Großeltern Angst, um ihre Existenz haben müssen, denn der skupellose Bürgermeister möchte sich den Hof unter den Nagel reissen.

Dann gibt es noch Dennis und Marcel. Zwei junge Männer, die um das Herz der 19jährigen Jana kämpfen. Bei Dennis handelt es sich ausgerechnet um den Sohn des Bürgermeisters, der aber im Laufe der Geschichte nicht nur Jana überrascht.

All die Erlebnisse erzählt der kleine Kater aus seiner Sicht.

Fazit:
Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Geschicht aus der Sicht des kleinen Katers macht die Geschichte wirklich zu etwas Besonderem.

So musste ich mehrmals schmunzeln und konnt mich schon nach kurzer Zeit in den kleinen Kampftiger hineinfühlen.

Nicht nur der Kater, auch die Geschichte selbst begeistert. Die Zukunftsängte von Jana und ihrer Familie sowie das erste Verliebtsein bringen jede Menge Lesespaß und einige Überraschungen mit sich.

Auch wenn dieses Buch eigentlich ein Jugendbuch und überwiegend für Mädchen geschrieben ist, kann ich es nur empfehlen und gebe 5 von 5 Sterne für dieses Buch.


*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an Planet-Girl Verlag sowie natürlich an Blogg Dein Buch.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.


Nickname 10.07.2014, 07.43 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rezension: Freitags in der faulen Kobra

faulekobra.jpgTitel: Freitag in der faulen Kobra
Autor: Stefan Nink
Genre: Humor/Komödie
ISBN: 978-3809026360
Preis: 14,99 Euro als Taschenbuch
Erschienen: 30.12.2013
Verlag: Limes
Seiten: 448

Bewerbungsgrund:
Allein die farbfrohe Aufmachung des Buches hat mich sofort angesprochen. Nachdem ich dann auch noch die Buchbeschreibung gelesen habe, wusste ich, dass es ein Buch für mich ist.

Klappentext:
Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt – dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat. Jetzt versucht ein Meisterdieb, die Stücke in seinen Besitz zu bringen, und nur Siebeneisen kann ihn stoppen. Ein Wettrennen um den Globus beginnt: Die Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Und während sich Siebeneisen mit Straußen, Eisbären und einem kleptomanischen Buschbaby herumschlagen muss und seine Freunde ihn aus dem Teehaus »Zur Faulen Kobra« unterstützen, wird im Palast des Maharadschas ein ganz anderer Plan verfolgt.

Über das Buch:
Das Buch ist der Nachfolgeroman von "Donnerstags im fetten Hecht". Auch wenn am Anfang des Buches auf den Vörgänger hingewiesen wird und erst mal erzählt wird, wie Siebeneisen eben dort hin kommt, wo er jetzt ist, kann man das Buch auch gut lesen, ohne den anderen Roman zu kennen.

Siebeneisen ist es gelungen, Matthew O´Shady in Indien aufzutreiben. Dieser arbeitet als Yogalehrer im Hotel/Palast des Marharadschas. Dort weilen also nun Siebeneisen und Wipperfürth, bevor es in Kürze zurück nach Hause gehen soll.

Kurz vor der Abreise aber bittet ihn der Marahadscha um Hilfe. Ein Stück einer Ganesha-Statue ist verschwunden, die für ihn einen Glücksbringer darstellt. Es handelt sich um ein ganz besonderes Stück, denn auch die anderen Teile wurden während einer Südseereise an verschiedenen Stellen von James Cook höchstpersönlich versteckt. Diese Teile soll Siebeneisen nun finden. Hilfe erhält er hier natürlich von Wipperfürth und auch Schatten - seine bereits bekannten Begleiter aus dem Vorgängerroman.

Siebeneisen findet sich so schnell auf Weltreise wieder und macht auf seiner Tour Bekanntschaft mit allerhand komischen Tieren und Personen. Mehr kann man fast schon nicht mehr schreiben, um nicht zu viel zu verraten. Ausser, dass es zu vielen skurillen Zwischenfällen kommt.

Eins kann ich ich Euch aber noch erzählen: die faule Kobra, die in der gleichnamigen Teestube wohnt und noch dazu auf harten Rock steht spielt nur einen kleine - aber nicht unbedeutende - Rolle.

Fazit:
Man merkt deutlich, dass es sich bei dem Autor eigentlich um einen Reisejournalist handelt. Es ist für mich eine Mischung aus Reisebericht und einem kleinen Abenteuer. Gespickt mit witzigen Begebenheiten und Dialogen.

Auch wenn der Schreibstil flüssig und gut zu lesen ist, habe ich mir Anfangs schwer getan, in die Geschichte rein zu finden. Einerseits gab es doch viele Querverbindungen zum ersten Roman von Stefan Nink. Zuviele kleine Details und genaue Beschreibungen von Orten und deren Begebenheiten waren ein wenig langatmig und somit mehr Reisebericht als wirkliche Geschichte.

Nach und nach habe ich aber dann doch daran Spass gefunden, mit Siebeneisen und seinen Anhängern auf die Suche nach der geheimnisvollen Statue zu gehen und konnte mich an dem durchaus witzigem und originellem Text erfreuen.

Bei Amazon und BdB sind ja leider nur ganze Sterne zu vergeben. Hier im Blog kann ich aber meine 3,5 von 5 Sterne lassen ;o).


*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Limes Verlag sowie natürlich an Blogg Dein Buch.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.
 

Nickname 06.05.2014, 17.09 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens

todbuch.jpgTitel: Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens
Autor: Sebastian Niedlich
Genre: Humor/Komödie
ISBN: 978-3443282354
Preis: 4,99 Euro als eBook/auch als Taschenbuch erhältlich
Erschienen: 30.12.2013
Verlag: dotbooks
Seiten: 315

Bewerbungsgrund:
Schon als ich das niedliche Cover mit dem Tod, der einen Kescher in der Hand hält gesehen habe, wusste ich, dass das ein Buch ganz nach meinem Geschmack sein könnte. Als mich dann noch der Text zum Buch so sehr ansprach, habe ich mein Glück versucht und mich darauf beworben. Und mich dann tierisch gefreut, als ich als Leser ausgewählt wurde.


Klappentext:

Freunde sind etwas Wunderbares. Und manchmal findet man sie an den ungewöhnlichsten Orten. Martin hätte allerdings darauf verzichten können, am Sterbebett seiner Großmutter die Bekanntschaft des leibhaftigen Todes zu machen. Dieser hat sich eingefunden, um die Seele der alten Dame sicher ins Jenseits zu befördern – und ist begeistert, dass ihn endlich jemand sehen und hören kann. Für ihn steht fest: Martin und er sind dazu bestimmt, beste Freunde zu werden. Schließlich ist er ein echt netter Typ! Und hey: Niemand kann so glaubhaft versichern, dass man weder an Langeweile, noch an einem gebrochenen Herzen sterben kann … Im Laufe der Zeit gewöhnt Martin sich daran, dass der Leibhaftige stets bei ihm auftaucht, wenn er es am wenigsten gebrauchen kann. Doch als er eine ganz besondere Frau kennenlernt, muss er sich eine entscheidende Frage stellen: Macht es überhaupt Sinn zu leben, zu lieben und nach dem Glück zu suchen, wenn am Ende doch immer der Tod wartet?


Über das Buch:
Martin ist gerade einmal 7 Jahre alt, als er das erste mal dem Tod im Krankenhaus begegnet. Gerade ist seine Oma gestorben und eine hagere Gestalt mit einem Kescher in der Hand fängt einen Schmetterling ein. Schnell stellt sich heraus, dass nur Martin ihn - Thanatos - sehen kann. Irgendwie freut sich das Tod darüber und so entwickelt sich zwischen den beiden eine Freundschaft.

Während der Tod Martin in jungen Jahren eher selten begegnet, taucht er ab Martins Pubertät nun regelmässig auf. Je älter Martin wird, desto mehr kann und will er sich mit dem Tod und ihrer Freundschaft auseinander setzen.

Die ganze Geschichte wird in der Ich-Form aus der Sicht Martins erzählt.
Wir begleiten ihn sein ganzes Leben. Ob Familie, Freunde, erste Liebe - wir leben und erleben mit Martin, was die Zeit bringt. Dabei ist nicht alles nur "eitel Sonnenschein" und ich würde sagen, dass Martin in seinem Leben doch jede Menge mitmachen musste.

Natürlich erfahren wir aber auch viel über den Tod. Dieser ist ein sehr interessanter Charakter und mehrmals musste ich doch nicken, als der Tod mal wieder seine Ansichten und Meinungen zu den Menschen erwähnte. Nebenbei hat er die Angewohnheit, in den unmöglichsten Momenten bei Martin aufzutauchen und ihm dann und wann damit das Leben schwer zu machen. So sorgte er beabsichtig unbeabsichtigt trotz seines ernsten Charakters für den Humor in diesem Buch.

Zum Ende hin glaubt man zu wissen, was passiert. Aber gute Bücher sind immer für eine kleine Überraschung gut...

Hier ein kleiner Auszug:
„Wusstest du eigentlich, dass „Ob-La-Di, Ob-La-Da“ eigentlich gar nicht ‚Das Leben geht weiter‘ heißt? Es heißt eher so was wie ‚Es kommt, wie es kommt‘. Aber ich finde das Lied trotzdem gut. Hat so was Lebensbejahendes.“ Tod verwunderte mich. Seinen Beruf führte er nun schon Jahrhunderte durch, aber trotz dessen negativer, sogar unheimlicher Natur gelang es ihm, dem Ganzen noch positive Seiten abzugewinnen. „Warum McCartney aber am Ende noch das ‚bra’ anhängt, ist mir ein Rätsel. Einen Büstenhalter wird er doch wohl nicht meinen“, sinnierte er.


Fazit: 
Das Buch ist eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Mit seinem offenen, witzigen Schreibstil schafft es Sebastian Niedlich wirklich alle Gefühlsebenen zu erreichen.

Ich habe gelacht, ich habe geweint, es wurde zum Nachdenken angeregt und ich fühlte mich oftmals in die Vergangenheit zurück versetzt. Und ich habe noch mehr gelacht. Der oft (schwarze) Humor hat mich begeistert. Kurzum: ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen.


Das Buch hat all das geschafft, was ein Buch können muss und mich damit natürlich überzeugt. Daher 5 von 5 Sterne für dieses Buch und für Euch die Empfehlung, es doch einfach mal selbst zu lesen!

*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an dootbooks.de sowie natürlich an Blogg Dein Buch.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.
 

Nickname 16.03.2014, 11.28 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!

kaktus.jpgTitel: Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
Genre: Humor
ISBN: 978-3443282354
Preis: 8,99 Euro / auch als eBook erhältlich
Erschienen: 16.12.2013
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 208

Bewerbungsgrund:
Ich bewege mich gern und viel im Internet. Besonders gerne lese ich auch auf vielen Frage-/Ratgeberseiten wie gutefrage oder auch yahoo. Auch ich bin schon auf alle mögliche und unmögliche Fragen gestoßen und habe mich schon oft beim Lesen amüsiert. Dieses Buch verspricht nun die "gesammelten Werke" aus den unterschiedlichsten Portalen. Auch das Cover hat seinen Teil dazu beigetragen, dass ich neugierig wurde.

Klappentext:
Guter Rat ist teuer – aber nicht im Internet! Wie absurd die Frage auch sein mag, das WWW spuckt garantiert und kostenlos eine noch absurdere Antwort aus. Ob die Katze zu laut furzt, die Warze zu weit wandert, der Nachbar zu laut poppt oder der Diesel nach Salatöl stinkt ... Hilfe ist nur einen Klick entfernt! Tauchen Sie ein in die Abgründe deutscher Webforen, und erfahren Sie aus erster Hand, was Ihre Mitmenschen bewegt: Sie werden Antworten auf Fragen finden, die Sie sich noch nie gestellt haben – und aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskommen! Alles echt, alles im O-Ton, alles zum Schreien komisch!

Über das Buch:
Ich bin mir sicher, dass es nicht eine Frage gibt, die bisher nicht ergoogelt worden ist. Das (scheinbar anonyme) Internet und seine Suchmaschinen machen es einem hier auch leicht, zu fast jedem Thema die passende Frage samt Antwort(en) zu finden.

Nun hatte der Autor Jan Anderson die Idee, dass man ja die kuriosesten und witzigsten Fragen in einem Buch zusammenfassen könnte und hat fleissig im WWW recherchiert. Dabei ist er natürlich auf unzählige Beiträge aus Foren und Frage-/und Antwortseiten gestoßen und hat diese passend in Kapitel vereint.

Zwischen den einzelnen Kapiteln wie "Stars in der Manege" oder auch "Meine Gurke ist die größte" erwarten den Leser witzige Hinführungen hin auf die neuen Themen sowie die "Best of kluge Forensprüche" die wohl jeder ambitionierte Internetnutzer mal mehr, mal weniger gut kennt.

Abgerundet wird das Ganze, in dem man sich vielleicht dann und wann doch mal wieder selbst erkennt bzw. froh ist, dass anscheinend jemand anderes die Frage schon für einen gestellt hat ;o).

Hier ein kleiner Auszug (Seite 88 und 89 im Buch):
Frage: Sprecht ihr auch mit euren Pflanzen? (quaxi auf www.platinnetz.de)

Antworten: Ich spreche auch mit meinen Pflanzen...und ab 2 Promille sogar mit Straßenlaternen. (irubis auf hausgarten.net)

Das tun glaube ich nur Leute, die die Pflanzen auch rauchen, oder!?? (Smoove auf de.answers.yahoo.de)

Fazit:  
Ein nettes Buch so für Zwischendurch, dass mich - zugegeben - dann und wann doch zum schmunzeln gebracht hat.

Dennoch sind mir viele Fragen und die passenden Antworten dazu schlichtweg zu langweilig. Ob es nun daran liegt, dass ich schon selbt kuriosere Fragen im Internet gefunden habe oder einfach als Vielsurfer schon abgestumpft bin, kann ich nicht genau sagen.

Ein Buch, dass sich im Grunde, bis auf passende Überleitungen zum nächsten Thema, auch selbst geschrieben hat. Fragen wie Antworten wurden vom Autor passend zusammengesucht und neu "verpackt".

Von mir gibt es für dieses Buch daher leider nur 3 von 5 Sterne! Ganz einfach, weil ich mir mehr erwartet hätte.

*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Blanvalet Taschenbuch Verlag und Sebastian Rothfuss.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.
 

Nickname 18.02.2014, 11.35 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Katzendämmerung

katzendaemmerung.jpgTitel: Katzendämmerung
Genre: Thriller, Horror
ISBN: 978-3943408157 
Preis: 16,95 Euro / auch als eBook erhältlich
Erschienen: 02.10.2013
Verlag: Luzifer-Verlag
Seiten: 670

Bewerbungsgrund:
Meine Freundin kennt meinen Lesegeschmack sehr gut. Von ihr habe ich den Tip erhalten, mir doch mal ein Buch vom Autor Arthur Gordon Wolf zu besorgen. Bei meiner Recherche im Internet bin ich auf unzählige Bücher von ihm gestoßen. Der Titel Katzendämmerung sprach mich sofort an. Und dann kam die wunderbare Möglichkeit, dieses Buch für den Luzifer-Verlag zu reszensieren. Klar, dass ich mir das nicht entgehen lassen konnte. Mein erstes Buch auf meinem neuen Kindle war somit Katzendämmerung.

Klappentext:

Das, was ich bislang für die wirkliche Welt, die Realität, gehalten hatte, war nichts weiter als eine plumpe Täuschung, eine dünne Haut, hinter der sich das wahre Grauen verbarg. Es gibt Geheimnisse, die besser für alle Zeiten im Verborgenen bleiben. Zu dieser Erkenntnis gelangt der Fotograf Thomas Trait jedoch etwas zu spät. Hals über Kopf verliebt er sich in eine junge und überaus attraktive Übersetzerin antiker Schriften. Natascha hat jedoch nicht nur einen ungewöhnlichen Beruf; etwas Mysteriöses, ja Düsteres, scheint ihr anzuhaften; wild und bedrohlich. Doch es sind gerade diese Schattenseiten, die sie für Trait noch anziehender werden lassen. Als er versucht, das Geheimnis seiner Geliebten zu ergründen, bezahlt er einen hohen Preis. Und der Tod ist nicht das Ende …

Über das Buch:
Das Buch besteht eigentlich aus drei Teilen: Bastet - Sachmet - Die rote Göttin.
Die Hauptprotagonisten, um die es in diesem Buch geht, werden schon im Klappentext beschrieben. Es ist schwer, mehr über darüber zu schreiben, ohne vorab spannende Rahmenhandlungen zu verraten.

Ich probiere es nun dennoch einfach:
Thomas Trait - ein Fotograf verliebt sich mit Haut und Haaren in die hübsche Natascha. Diese ist eine kluge Frau und beschäftigt sich sehr ausführlich mit ägyptischer Mythologie. Aber Natascha hat ihre kleinen Geheimnisse. Thomas, der dieser Frau verfallen ist, möchte gerne noch mehr über sie erfahren und folgt ihr eines Tages auf einen ihrer (nächtlichen) Streifzüge.

Was daraufhin passiert und mit was Thomas in Zukunft leben muss, ist ein Leben zwischen Wirklichkeit und scheinbarem Traum, zwischen Liebe und Verdammnis und gespickt mit vielen gruseligen Momenten. Vieles damit hat mit Katzen zu tun. Diesen meist geheimnisvollen und von uns geliebten Wesen...

In diesem Buch erzählt Thomas über sich, über sein Leben und wie er sich aus Liebe zu einem Sklaven macht.

Mehr kann man wirklich nicht verraten, weil man dann doch zu sehr "spoilert".

Hier ein kleiner Auszug:
"Wieder leckte sie ihre gespreizten Finger, schlürfte das frische Blut in sich hinein; wie ein Prüfer bei einer Weinprobe. Anders als dieser spuckte sie es allerdings danach nicht wieder aus. Jeden Tropfen ließ sie lustvoll durch ihre Kehle rinnen."

Fazit:
Schon die Erzählung rund um die flammende Jenny am Anfang des Buches zog mich total in den Bann. Man möchte das Buch gar nicht mehr zu Seite legen und wird weiter und weiter in die Tiefen der ägyptischen Mythologie gezogen.

Dabei kommen auch Liebe, Erotik und ein gewisser Gruselfaktor nicht zu kurz und ergeben so eine wirklich tolle Geschichte. Diese ist durchaus gut recheriert und es macht wahnsinnigen Spaß sie zu lesen.

Vor allem im (zweiten Buch) "Sachmet" fliegen dem Leser ägyptische Götternamen nur so um die Augen. Irgendwann war ich so neugierig und habe im Internet mal gegoogelt, ob die Namen dann tatsächlich so zusammengehören und den jeweiligen genannten Dingen zuzuschreiben sind. Und ja, das tun sie. Auch daran merkt man, dass hier wirklich genaue Infos zusammengetragen wurden.

670 Seiten sind nicht wirklich wenig. Aber ich kann sagen, dass ich mich nie auf einer der Seiten gelangweilt gefühlt hätte. Klar - man könnte evtl. einige Geschehnisse abkürzen. Aber warum sollte man das tun? Gerade eben weil die Geschichte sehr gut recherchiert wurde glaubt man, mit dem Autor auf Reisen gewesen zu sein und alles selbst im mystischen Ägypten erlebt zu haben.

Weiterhin ist der Erzählstil so bildlich, dass man meinen könnte, man sei in einem Film und lese nicht "nur" ein Buch. Vom Autor verwendete Metaphern sind sehr anschaulich und treffend. Das muss man erst mal können, dass man so "umschreibt".

Katzendämmerungen ist eines der spannensten, düstersten, überraschensten, erotischten und gruseligsten (Fantasy)Büchern, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Und ich lese viel.

Ein Buch, dass man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte bzw. auch ein zweites mal lesen würde hat definitv die volle Punktzahl verdient.

5 von 5 Lesesterne von mir!

Und nun ab zur nächsten Buchhandlung Eures Vertrauens, amazon oder wo Ihr sonst zu kauft...Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.



*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Luzifer-Verlag von und mit Steffen Janssen. Danke für Deine Geduld.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.

Nickname 21.01.2014, 17.20 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Leseliste Jahr 2013 ~

Eigentlich wollte ich Euch - wie auch die letzten Jahre schon - hier eine Aufstellung meiner Bücher zeigen, die ich dieses Jahr gelesen habe.

Als ich meine geführte Liste hier einfügen wollte, wurde mir bewusst, dass ich dieses Jahr in "Sachen Lesen" wohl kläglich versagt habe.

Neben den Rezensionsexemplaren bin ich kaum zum Lesen gekommen und das, obwohl ich mir inzwischen auch einen Kindle zugelegt habe. Der ist nun mal doch leichter, als die Bücher selbst. Und auch die Bücher gehen so nicht kaputt, werden nass oder haben Knicke...

Aber um den gehts ja eigentlich nicht. Nun zurück zu meiner Leseliste, bei der man vielleicht eher als kleine Aufstellung sprechen kann.

Gerade mal 12 Bücher habe ich geschafft zu lesen.
Dafür habe ich doppelt soviele Bücher verschenkt.
Gekauft habe ich für mich selbst 8 Bücher (4 Kindle, 4 Papier).
Rezensionsexemplare waren es 9 (4 Papier, 3 als Hörbuch und 2 auf dem Kindle).
Geschenkt bekommen habe ich einiges an Lesestoff. Den werde ich auf jeden Fall demnächst in Angriff nehmen.

Meinen Status "Mühldorfs größte Leseratte" konnte ich wohl dieses Jahr nicht wirklich halten.

Ich versuche aber, mein Bestes zu geben und hoffe, Euch nächstes Jahr hier wieder eine Liste mit gelesenen und verlinkten Büchern zeigen zu können.

Wie ist es Euch dieses Jahr gegagnen?
Habt Ihr mehr oder auch weniger gelesen. Und überhaupt? ;o)

Nickname 31.12.2013, 12.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rezension: Harter Schnitt von Karin Slaughter

harterschnitt.pngTitel: Harter Schnitt
Genre: Thriller/Georgia Reihe um Will Trent und Kollegen
ISBN: 978-3764504151
Preis: 19,99 Euro
Erschienen: 26.08.2013
Verlag: Blanvet Verlag
Seiten: 512

Bewerbungsgrund:
Ich habe schon mehrere Bücher von Karin Slaughter gelesen. Allen voran auch die Bücher, bei denen Special Agent Will Trent in Erscheinung tritt. So kenne ich bisher auch die "Folgen" Verstummt und Tote Augen. Als ich gelesen habe, dass dies eine Fortsetzung der Georgie-Reihe mit Will Trent ist, zu der auch Tote Augen gehört, habe ich mich dafür beworben und wurde sogar ausgewählt, was mich sehr gefreut hat. Auch das dunkle Buchcover und der Klappentext versprichen einen spannenden Thriller, was mich ebenfalls dazu verleitet hat, mich für dieses Buch zu bewerben.

Klappentext:

Nach der Geburt ihrer Tochter Emma ist Faith Mitchell vom GBI zurück im Polizeidienst, und ihr Ermittlerinstinkt ist noch immer zuverlässig: Als sie eines Tages ihre Mutter nicht erreichen kann, die sich um Emma kümmern sollte, rast sie von der Arbeit nach Hause und findet ihre Tochter in einen Schuppen gesperrt, eine frische Blutspur an der Haustür, eine Leiche in der Kammer und zwei bewaffnete Männer im Schlafzimmer vor. Von ihrer Mutter keine Spur...

Über das Buch:
Auf dem Heimweg von einem Computerkurs versucht Faith ihre Mutter Evelyn zu erreichen, die auf ihre Tochter Emma aufpasst. Keine ihrer Kontaktaufnahmen funktioniert. Als sie müde, unterzuckert und voller Sorge nach Hause kommt, findet sie ihre Tochter eingesperrt in einem Schuppen und Blutspuren am Haus vor.

Obwohl sie nach dem Absetzen des Notrufs gebeten wird, nicht ins Haus zu gehen, tut sie es trotzdem und findet dort einen Toten, viel Blut sowie zwei weitere Männer auf...

Als die Polizei eintrifft flüchtet einer der Männer und wird bei der Flucht von Faith erschossen.

Amanda Wagner, Chefin des GBI und beste Freundin von Evelyn setzt Will Trent (der gleichzeitig Kollege von Faith ist) auf diesen Fall an. Vorerst müssen aber noch Machtkämpfe mit der zuständigen Polizeibehörde ausgefochten werden, die Faith beschuldigen, den Tod der Männer absichtlich herbeigeführt zu haben.

Trent, der damals schon wegen Korruption gegen Evelyn, die einst Leiterin des Drogendezernats war, und ihre Mannschaft ermittelt hat, kommt schnell auf die Spur einer mexikanischen Bande. Immer mehr Polizisten und beteiligte Personen sterben.

Weiterhin kommen sich Will Trent und Sara Linton näher und es entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte. Weitere kleine Geheimnisse aller Protagonisten fließen in die Geschichte mit ein.

Der Fall endet mit einer überraschender Wendung und einer Art Familiendrama für Faith Mitchell und ihre Mutter...

Hier ein kleiner Auszug:
Sie schickte die Mail ab und warf dann das Telefon auf den Beifahrersitz zu den verstreuten Dingen aus ihrer Handtasche. Nach kurzem Zögern steckte sie sich einen Kaugummi in den Mund. Sie kaute beim Fahren und ignorierte die Flusen aus der Handtasche, die an ihrer Zunge klebten. Sie schaltete das Radio an und gleich wieder aus. Je näher sie der Stadt kam, um so dünner wurde der Verkehr. Die Wolken trieben auseinander und schickten helle Sonnenstrahlen auf die Erde. Der Innenraum des Autos wurde zu einem Backofen.

Fazit:
Als ich die ersten Seiten gelesen habe, konnte ich das Buch erst nicht mehr weglegen. Gleich am Anfang wird es richtig spannend und man fiebert gleich mit. Die Spannung bleibt bis zu dem Punkt erhalten, als die Ermittlungen sehr ins Detail gehen und sich die Dialoge in die Länge ziehen. Erst zum im letzten Drittel des Buches wird es wieder spannend und wir erfahren, was mit Faith Mutter tatsächlich geschehen ist und zu welchen Begebenheiten das Ganze geführt hat.

Anfangs dachte ich noch, dass man das Buch auch lesen könnte, wenn man bisher noch nichts über die Protagonisten wie Trent, Faith, Amanda oder Sara weiß. Allerdings tauchen im Buch immer mehr Hinweise zu "alten" Fällen auf bzw. wird das Verhalten der einzelen Personen auf die Erlebnisse zurückgeführt. Hier kann man leicht durcheinander kommen.

Der Schreibstil von Karen Slaughter ist flüssig zu lesen. Wäre dem nicht so, hätte ich das Buch vermutlich irgendwann aus der Hand gelegt, als Slaughter mit ihren Beschreibungen zu sehr ins Detail ging oder wenn mal wieder zu viele Namen auftauchten und man diese nicht gleich oder gar nicht zuordnen konnte. Wie oben schon geschrieben, war es zeitweise richtig spannend. Und wären da nicht so viele unwichtige Einzelheiten und somit auch ein Ende, dass irgendwie konstruiert wirkt, gäbe es von mir auch mehr als 3 von von 5 Sterne!


*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Verlag Blanvalet  und natürlich auch an Blogg dein Buch.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.  

Nickname 26.10.2013, 18.14 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Der Altmann ist tot - Frl. Krise und Frau Freitag ermitteln

altmann.jpgTitel: Der Altmann ist tot - Frl. Krise und Frau Freitag ermitteln
Genre: Hörbuch - humoristischer Krimi
ISBN: 978-3-8398-1248-8
Preis: 19,95 Euro
Erschienen: 20.06.2013
Verlag:  Argon Hörbuch Verlag
Laufzeit: 7 Stunden, 16 Minuten auf 6 CDs
gelesen von: Joselin Gassen und Carolin Kebekus

Bewerbungsgrund:
Frl. Krise und Frau Freitag kenne ich schon eine gefühlte Ewigkeit aus dem Internet. Regelmässig verfolge ich die Blogs der beiden Lehrerinnen, auf denen sie aus ihrem - nicht immer leichten - Schulalltag berichten. Dann und wann findet aber auch "Privates" den Weg dort hin. Immer wunderbar in tolle Worte verpackt. Die letzten Monate wurde es etwas ruhiger auf den Blogs. Jetzt wissen wir auch warum: einem gemeinsamen (Hör)Buch. Weil ich die beiden Damen online schon immer gerne gelesen habe, dachte ich mir, dass das Hörbuch für den Urlaub genau das Richtige ist und wurde nicht enttäuscht.

Klappentext:
Als wären die Tage an der Berliner Problemschule nicht schon abenteuerlich genug, kommt nun auch noch der Mathelehrer Altmann auf mysteriöse Weise ums Leben. Da stimmt doch was nicht, denken die Kolleginnen Frl. Krise und Frau Freitag: Musiklehrerin Johanna Schirmer postet überraschende Details über ihre Affäre mit ihm, die Cousins einer türkischen Schülerin hatten Rache geschworen, seine sehr junge, sehr schwangere Witwe versteht sich etwas zu gut mit ihrem Powerplate-Trainer und Schüler Ali hat eine Rechnung zu begleichen. Frl. Krise und Frau Freitag ermitteln – und das alles neben dem ganz alltäglichen Schulwahnsinn.

Über das Buch:
Frl. Krise und Frau Freitag sind beides Lehrerinnen an einer "Problemschule" in Berlin.

Gleich zu Beginn erfahren die beiden Kolleginnen, dass der mehr oder wenig geschätzte Kollege Günther Altmann tot auf der Treppe des Reichstags aufgefunden wurde. Die Polizei geht anfangs noch von einem Unfall aus.

Das ändert sich aber schnell, als nach und nach pikante Einzelheiten aus dem Leben des verstorbenen Lehrers bekannt werden.

Egal ob bei den Schülern, den Lehrern oder auch anderen Personen aus dem Bekanntenkreis von Herrn Altmann - nach und nach finden sich immer mehr Verdächtige, die Schuld am Tot von Herrn Altmann tragen könnten.

Frl. Krise und Frau Freitag erfahren immer mehr und schnell ist klar, sie müssen unbedingt selbst ermitteln und nach und nach ergibt sich ein Bild und zum Schluß hin zieht sich die Schlinge um den Hals des Mörders immer weiter zu....

Hier ein kleiner Auszug:
»Setzt euch alle mal hin. Ich muss euch was Wichtiges sagen: Der Herr Altmann ist tot.« »Wie, tot?«, fragt Rosa. »Na, mausetot. Aus, Ende, finito», antwortet Oszan. »Herr Fischer hat gesagt, er sei eine Treppe runtergestürzt.« »Wie, Treppe? Welche Treppe?«, fragt Rosa, in deren Hirn es augenscheinlich mächtig rattert. »Bestimmt die behinderte Treppe in Haus B. Ich schwöre, die ist voll Todestreppe. Mieses Teil!«, teilt uns Fuat mit. »Unfall ... tzzzz«, sagt nun Emre. »Das war bestimmt Mord!«


Fazit:
Schnell und mit viel Witz wird die Geschichte um den Tod von Herrn Altmann und die darauf folgenden Ermittlungen von Frl. Krise und Frau Freitag erzählt.

Gespickt mit einer Portion "Berliner Schnauze" und typischen Schülersprüchen macht es wirklich Spass, dieses Buch nicht zu lesen, sondern nur zu hören.

Ganz so ernst sollte man diesen Krimi nicht nehmen. Schließlich sind Frl. Krise und Frau Freitag keine Polizistinnen, sondern Lehrerinnen. Viele komische Zufälle und ab und an unrealistische Ermittlungen der beiden Damen machen dennoch Spass und hier sollte nicht soviel Wert auf Vorhersehbarkeit bzw. Realitätsnähe gelegt werden.

Positiv ist mir auch aufgefallen, dass dieser Krimi auch auf die Situationen in sog. Brennpunkt- oder Problemschulen aufgreift. Das Ganze mit viel Feingefühl. Die Kinder werden hier aber nicht negativ dargestellt, sondern durchaus liebevoll und hilfsbereit.

Ich möchte noch erwähnen, dass ich erst nicht so begeistert war, als ich gesehen habe, dasss Carolin Kebekus eine der Sprecherinnen dieses Hörbuchs ist. So ganz sympathisch war sie mir als "Comedienne" nämlich noch nie. Allerdings hat sie ihre Sache hier wirklich toll gemacht und bringt so richtig Schwung in den Charakter von Frau Freitag.

Auch den Charakter von Frl. Krise finde ich wunderbar gut getroffen. Mit Joseline Gassen ist wurde hier die passende Stimme ausgesucht.

Von mir gibt es für dieses Hörbuch 4 von 5 Sterne!

Am Ende gibt es noch einen kleinen "Hinweis" auf weitere "Probleme, der mich davon ausgehen lässt, dass es wohl noch eine Fortsetzung geben wird ;o).

*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Argon Hörbuch Verlag und natürlich auch an Blogg dein Buch.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.

Nickname 21.08.2013, 09.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Blogger schenken Lesefreude - die Gewinner

Hallo Ihr Lieben,

heute endet ja die Aktion Blogger schenken Lesefreude und ich darf das endlich das machen, was ich am liebsten tu: jemand anderem eine Freude bereiten ;o).

Aber bevor ich Euch verrate, wer denn gewonnen hat, wollte ich mich herzlich bei den vielen Teilnehmern bedanken. 64 Lesefreudige haben mitgemacht.

Vielen Dank dafür!

Ich würde gerne jedem von Euch ein Buch schenken, aber es konnten leider nur zwei Personen gewinnen.

Und nachdem ich den Zufallsgenerator fleissig gefüllt habe, hat er mir zwei Nummern ausgespuckt:

Aufgedirndlt von Jörn Steinleitner geht an Fannie mit dem Kommentar 43

Hundsleben von Nicola Förg geht an Babs mit dem Kommentar 19

<3lichen Glückwunsch Ihr zwei Beiden.

Ich habe Euch bereits per eMail kontaktiert und sobald ich die Adressen habe, machen sich die Bücher auf den Weg!

Ein herzliches Dank auch hier nochmal an die beiden Initiatorinnen.
Auch nächstes Jahr wäre ich mit Sicherheit wieder dabei!

Allen anderen Teilnehmern nochmals ein dickes Dankeschön und vielleicht liest man sich ja irgendwo mal wieder...

Nickname 30.04.2013, 18.10 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL