Hausbau KW 50, 51 und 52 - es wird warm im Haus

Fast einen Monat habe ich Euch jetzt nichts mehr von unserer Baustelle berichtet. Schon allein daran erkennt man wohl, dass es jetzt wirklich in den Endspurt geht und es zwischendurch ein paar Leerläufe aufgrund Trocknungszeit gab.

Ende der KW 49 war ja unser Estrich im Haus. Lt. Baufirma wäre er schon am nächsten Tag betretbar gewesen. Wir haben dennoch ein paar Tage mehr gewartet. Und komischerweise ist in dieser Woche auch kein anderer Handwerker gekommen. Also hat das schon so gepasst, dass wir erst mal 7 Tage bis zum Betreten abgewartet haben.


An der doch recht dunklen Farbe sieht man, wie feucht der Estrich noch war. Die Wände dagegen haben da schon richtig gut ausgeschaut und nur in bestimmten Ecken waren sie noch feucht.


Hier in meinem zukünftigen Foto-Arbeits-Wasauchimmer-Zimmer, dass ja auch gleichzeitig Heizungsraum ist sieht man anhand der weiteren Bilder, was in KW 51 und 52 so passiert ist.


Nachdem unter der Heizung mit speziellem Fliesenkleber 5 Reihen unserer Fliesen verlegt wurden, konnte sich der Heizungsbauer ans Werk machen. Keine Ahnung, wieviel Meter Kupferrohre er da noch verbaut und eingebaut hat, aber unser zukünftiges Wohnzimmer war voller Heizungszubehör.


Ich hab so ziemlich gar nichts an den Plänen verstanden, aber ich hab den Job ja auch nicht wirklich gelernt. Blatt für Blatt wurde abgearbeitet und danach eingebaut.


Gerade pünktlich zur Weihnachts- und Ferienzeit war dann der Einbau fertig. Das hat zeitlich gut gepasst, da das Aufheizprogramm gestartet wurde. In dieser Zeit fährt die Heizung Tag für Tag rund 5 Grad hoch, bis zu einer Vorlauftemperatur von rund 60 Grad und dann wieder automatisch zurück.

Das war nicht nur für die Heizung wichtig, sondern auch für den Trockenprozess im Haus. Aufgrund der Fußbodenheizung und der hohen Vorlauftemperatur wurde unser Häuschen schnell zur Sauna. Teilweise war die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass man nicht mehr atmen konnte. Ein Tropenhaus ist da ja langweilig dagegen ;o).

Daher war es nötig, dreimal täglich ins Haus zu fahren und für rund 15 Minuten zu lüften. Das haben wir auch fleissig gemacht. Dieser ganze Heiz- und Trockenvorgang dauerte bis letztes Wochenende.

Gestern sind wir mit unserem Fliesenleger und auch dem Heizungsbauer durchs Haus, um weiter zu planen. Nuja - jetzt verzögert sich mal wieder etwas um eine Woche. Die Sanitärer hatten ein schlechtes Augenmaß....

Nickname 12.01.2016, 11.46| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, Estrich, Bautür, unser Traum vom Haus, Haus, Neubau, Einfamilienhaus, Endpurt,

Hausbau KW 48 und 49 - endlich Bautüren und Estrich

Schon vor langer Zeit hat unser Bauträger gesagt, dass es mit dem Estrich in den Endspurt geht. Für ihn tut es das auf jeden Fall, denn bis auf den Außenputz und die Koordination von Elektriker und Heizungsbauer hat er nicht mehr viel mit unserem Häuschen zu tun.

Allerdings gilt dieser Endspurt auch für uns. Rund 3 bis 4 Monate dauert es jetzt nur noch, bis wir komplett in unserem neuen Häuschen leben. Einen Monat lassen wir mit dem alten Haus überlappen, dass es hier nicht zu stressig wird. Es gibt schließlich viel zu tun bei uns.

Nachdem ich mir persönlich ja schon Sorgen machte, dass Unbefugte das Haus betreten und z. B. die Fußbodenheizung beschädigen, kamen in der KW 48 endlich unsere Bautüren:


Klar - so wirklich abgesichert ist da nichts. Aber ich denke, dass das dann doch mehr Überwindung kostet, eine Bautür aufzubrechen als wenn man einfach so in ein fremdes Haus watscheln kann.


Noch viel wichtiger waren die Türen aber, weil der Estrich kam. Dieser durfte ja erst nach einigen Tagen betreten werden und daher war ich hier schon beruhigt, das Türen da sind. Außerdem soll es da ja auch nicht ziehen, damit der Estrich richtig "abbinden" kann.

So gibts diese Woche auch nur die Fotos von den Türen, sowie ein Bild der Verkleinerung eines Türsturzes. Hier stellte sich nämlich heraus, dass es die Türen doch nicht so hoch wie erwartet gibt und dass man den Aufbau auch nicht mit Estrich ausgleichen kann. Also wurde ein wenig mit Ytong verkleinert.


Ich denke, jetzt ist dann noch mehr Geduld meinerseits gefragt, als bisher. Schließlich beginnt jetzt erst die wichtige Trockenphase im Inneren des Hauses sowie die vielen Arbeiten, die zum Einzug noch ein Muss sind. Natürlich halte ich Euch weiter auf dem Laufenden!

Nickname 14.12.2015, 10.35| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, Estrich, Bautür, unser Traum vom Haus, Haus, Neubau, Einfamilienhaus, Endpurt,

Sonntagsbild vom 29.11.2015 - Ein Teufelchen fürs Teufelchen

Erinnert Ihr Euch noch an meine Aktion "Sonntagsbild"? Ich muss ja gestehen, dass ich mich auch nur daran erinnert habe, weil ich beim Aufräumen hier den passenden Ordner entdeckt habe und voller Entsetzen festgestellt habe, dass es fast ein Jahr her ist, dass ich ein sonntagliches Bild gezeigt habe.

Nun ja - ob ich es wieder probiere? Und ob im nächsten Jahr wieder ein wenig mehr Leute dabei sind? Freuen würde es mich ja....

Heute gibts auf jeden Fall mal wieder ein Bild für Euch. Ein Teufelchen fürs Teufelchen. Genauer ist das ja Minilautsprecher, den ich als kleines Dankeschön erhalten habe. Entstanden aus einer Kooperation auf meinem Testblog.

So etwas finde ich als (Test)Blogger übrigens immer wieder schön. Wenn man (zusätzlich zum Testprodukt) einfach mal eine kleine Überraschung erhält. Da merkt man dann doch, wenn sich die Anbieter Gedanken machen und sich auch mal umschauen - wie hier Herbert von Sound2go.

Nickname 29.11.2015, 12.17| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsbild

Hausbau KW 47 - die Fußbodenheizung, das Dachgeschoss und ein bisserl Elektrik

Eins kann ich Euch sagen: im Moment kommt mir schon alles quälend langsam vor. Wenn ich mir überlege, wieviel Trockenzeit nach dem Estrich noch sein muss.....
Ach, da will ich lieber nicht dran denken.


In der KW 47 gings ein wenig ruhiger zu. Im Dachgeschoß wurden die OSB, ODF oder auch MDF-Platten auf dem Boden und den Dachschrägen angebracht. Wie man sieht, isses da oben auch recht staubig.



Unten waren der Heizungsbauer und die Elektriker recht fleissig. Während man bei den Heizungsmenschen sieht, was sie getan haben, ist es bei den Elektrikern eher schwer. Da verschwiden halt auch alle Kabel in die Leerrohre ;o). Das da oben wird mein Büroheizungsraumzimmer.


Der Putz an den Wänden wird heller und heller, nur an manchen Stellen ist er noch so feucht, dass man es sieht.

Schlaufen über Schlaufen haben sich gegen Ende der Wochen durch alle Zimmer gezogen und wurden dann mit den Rohren im Heizungsraum verbunden. Da das alles doch ein wenig empfindlich ist und wir zu dieser Zeit noch keine Bautüren hatten, machte ich mir Sorgen, dass es hier evtl. zu Beschädigungen kommt. Keine Ahnung, wer da Nächtens auf die Idee kommt, da vielleicht mal reinzugehen.


Ob die Schläuche alle dicht sind, wurde dann aber mittels Druckluft und Wasserdruck wohl nochmal geprüft. Zumindest hingen da einige Geräte rum, die das wohl testen sollen.

Viel mehr war die Tage nicht los. Ja ich weiß - alles eine Sauarbeit über mehrere 100qm. Aber Ihr wisst ja, dass ich es nicht mit der Geduld habe. Nächste Woche soll der Estrich kommen und dann....dann ist wieder ein Schritt getan.

Rund 4 Monate noch...

Nickname 27.11.2015, 17.51| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, Innenausbau, unser Traum vom Haus,

Hausbau KW 46 - alles verputzt und Vertrauen muss man haben

Die Kalenderwoche  46 stand fast nur unter dem Motto Putz.

Das Verputzen innen ging wirklich flott. Wenn man sich überlegt, dass vom Keller bis rauf zum Dachgeschoß jede einzelne Wand abgespritzt werden soll und dabei Fenster und anderes geschont werden soll, dann ist das eine klasse Leistung.



Das ist der Blick, den ich Euch ja immer mal wieder zeige - vom Wohnbereich in Richtung Küche.

Meine Kamera hat übrigens keinen Fehler - das Flirrende und die Flecken die Ihr da seht ist feinster Staub. Wenn ich mit Blitz fotografiere, dann wird er verdammt sichtbar.
Wie staubig es im Haus ist merke ich immer, dass ich nach einer gewissen Zeit tatsächlich Probleme mit der Luft bekomme. (Haus)Staub-Allergie halt.



Und wieder sieht es einen Schritt wohnlicher aus.

An den Staub mag ich sonst weiter noch gar nicht denken. 10 Minuten das Handy auf der Fensterbank dort und es ist weiß und voller Staub. Mal sehen, was das für eine Putzerei zum Einzug wird.


Zum Ende der Woche hin kam dann die Lieferung der Fußbodenheizung. Vertrauen haben die Handwerker da ja. Von Donnerstag an stand alles, was man dazu braucht in der zukünftigen Garage. Einschließlich der Kupferrohre und Dämmung und was es nicht alles braucht. 

Nun soll im Haus sowie im Büro innerhalb einer Woche die Heizung verlegt werden, denn schon in KW 48 soll der Estrich kommen. Da bin ich jetzt gespannt....


Nachdem die Dachdecker soweit fertig sind, haben sie die Leitern (Absturzsicherung) am Dach entfernt. An einer davon hing ja unser Richtkranz. 7 Wochen hing er nun da oben. Da hat sich der Kauf wenigstens gelohnt ;o).

Nun bin ich wirklich schon gespannt, wie es weitergeht. Mit dem Estrich geht es ja wirklich einen riesigen Schritt Richtung Fertigstellung des Hauses innen. Danach braucht es eigentlich nur noch die Fliesen und Bodenbeläge und dann ist es tatsächlich geschafft. Gut - bis dahin muss der Estrich erst mal trocken werden und bis der Fliesenleger kommt, dauert es bis Mitte Dezember, wenn nicht bis ins neue Jahr zwecks Feiertage.

Aber dann....dann gehts Richtung Einzug!

Nickname 20.11.2015, 11.41| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, Innenputz, Dämmung, Dach, Wände, Haus, Bau, ,

Hausbau KW 45 - da steht ein Monster in der Tür und gedämmt wird auch

Als am Ende der KW 44 das Hasi wieder vor unserer Türe stand, da wussten wir, dass es bald los geht, mit dem Verputzen.

Tatsächlich war es dann mit zwei Tagen Verspätung am Mittwoch der KW 45 soweit und die Putzer legten los.
(Der Name ist übrigens äusserst irreführend, denn wenn wer am meisten Dreck macht, dann sind das die (Ver)Putzer *gg*)



Dieses Monster stand dabei mitten in unserer großen Öffnung für die Eingangstür. Da blieb es dann auch bis in die KW 46 und schepperte, röchelte und verlor Wasser. Da wurden nur noch die Schläuche angesteckt und dann damit in den unterschiedlichsten Räumen der Innenputz aufgespritzt.

In nicht ganz einer Woche sollte das Haus innen fertig verputzt sein. Der Mann wollte es nicht glauben - aber es ging dann tatsächlich noch schneller. Vier ganze Tage und ein paar zerquetschte Stunden zwischendrin waren die Männer da und haben fleissig gewerkelt.


Dass es zu Verzögerungen kam, war übrigens gar nicht so schlecht. Die Dachdecker hatten oben nämlich noch so einiges zu tun und mussten auch noch ihre Arbeiten erledigen. Auch oben musste ja verputzt werden und dazu braucht es eindeutig mehr Platz, als dort war.


Aber auch das ging dann recht schnell und so stand dem Verputzen oben auch nichts mehr im Weg. Das auf dem Boden ist übrigens eine Art Styropor zum dämmen. Darauf, wie auch an die Dachschrägen kommen noch sog. ODF-Platten. Das sind die, die man da hinten noch auf der Palette stehen sieht.

So ist der Keller zwar gedämmt, gilt aber dennoch nicht als ausgebaut. Dort finden dann wohl viele Kisten Platz - irgendwo braucht man ja Stauraum und der Keller fällt ja weg.


Von Woche zu Woche wird das Haus wohnlicher und nach wie vor würde ich lieber früher als spät einziehen. Aber bis Februar/März muss ich mich wohl nach wie vor gedulden.

Nickname 17.11.2015, 15.25| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Putz, Verputzen, Bauarbeiten, Bagger,

Hausbau KW 44 - ein wenig Granit und die Sickergrube

Zwischen dem Fenstereinbau und dem Einbau der Fensterbänke aus Granit passierte nicht viel. Die Fensterbänke müssen aber unbedingt vor dem Innenputz angebracht werden.

Da gab es 3 kleine Tage Stillstand, was aber nicht weiter schlimm war. Dafür passierte in der Woche wieder gleich mal mehr.


Bei den Fensterbänken habe übrigens ich mich durchgesetzt. Die mussten glitzern ;o). Und das tun sie auch. Momentan stehen sie eher noch vor Dreck, aber wenn sie mal sauber sind, dann sieht der Granit der sich "Sky Galaxy black" nennt, bestimmt toll aus.


Mir graut es schon heute vorm putzen und ich überlege mir ernsthaft, ob ich mir so eine Baustellenkomplettreinigung leiste bzw. mir da Unterstützung hole.


Nebenbei gab wurde auch wieder ein wenig im Garten und vor der Tür gegraben. Die Sickergrube musste noch verbaut werden. Die Rohre dafür lagen schon einige Zeit vor der Tür.


Also wurde der zukünftige Garten wieder aufgegraben, um dort noch die letzten Rohre zu verlegen. Generell war uns das sehr recht. Die Chance haben wir gleich genutzt und schon mal einen Teil abtragen lassen. Irgendwann im Frühjahr wird das dann wieder mit Humus/Gartenerde aufgefüllt.


Ein Loch! Ein teures Loch...

Ich könnte mich ja jetzt über den Sinn und Unsinn von Rohren für den Wasserablauf auslassen. Bringt aber nix. Das Regenwasser darf eben nicht in den Kanal, sondern muss versickern. In das Loch hier läuft das Wasser aus den Regenrinnen. Der Anschluß am Kanal wäre einfacher gewesen (und natürlich günstiger).

Nickname 12.11.2015, 14.25| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Garage, Sickergrube, Granit Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen,

Hausbau KW 43 - jetzt können wir fensterln

Ein wenig länger als erwartet hat die Lieferung der Fenster gedauert. Was aber so gar nichts macht - denn dafür war die Schreinerfirma, die diese eingebaut hat, richtig schnell.

Nein, wir haben keine Holzfenster - wir haben Kunststofffenster. Beidseitig übrigens in RAL 7016 und somit grau. Wir wollten innen ebenso dunkle Rahmen wie außen und der Wunsch wurde uns natürlich erfüllt.


Eines der kleineren Fenster - auch ToiToi-Fenster. Da stand es nun im Eingang und wartete, bis es in den Rahmen springen konnte.


Apropos Rahmen - das ist der größte Rahmen bei uns im Haus und gehört zur Terrassenausgangstür.


Werkzeug braucht es für den Einbau ja auch jede Menge. Dieses wurde in der zukünftigen Küche gelagert.


Das Fenster, bei dem wir uns nicht so sicher waren, wie es wirkt, ist dieses hier. Es handelt sich um unser Treppenhausfenster, mit Satinatorfolie. Sprich, man kann einfach nicht so richtig durchschaun.

Im eingebauten Zustand sieht es aber tatsächlich richtig gut aus. Aber das zeige ich Euch erst das nächste mal.


Mit Blick aus Südwesten und eingebauten Fenstern macht das Häuschen doch echt was her, oder?

Und falls Ihr Euch nun wundert, wo das Gerüst auf einmal hin ist: wir wollten nicht mehr, dass das Haus dieses Jahr noch außen verputzt wird. Aufgrund der Preise für so ein Gerüst hat der Bauträger dieses bis ins Frühjahr abgebaut.

Vermutlich ist das Häuschen auch außen noch so unverputzt wie jetzt, wenn wir einziehen - aber da müssen wir uns einfach vom Wetter überraschen lassen.

Nickname 10.11.2015, 08.21| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Erdgeschoss, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen,

Montagsherz vom 09.11.2015

Lang ist es her, das letzte Herzerl hier auf meinem Blog. Aber als ich letztens das Meersaufutter umgefüllt habe, habe ich dort tatsächlich auch Herz entdeckt. Gleich fotografiert und schon hier online ;o).

Wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche!

Nickname 09.11.2015, 09.15| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsFotos

Hausbau KW 42 - Stillstand...die Fenster kommen mit Verspätung

Noch schlimmer, als gefühlter Stillstand, ist ein tatsächlicher Stillstand.

Warten auf die Fenster war angesagt - da gab es zeitliche Verzögerungen. Wieso, weshalb, warum weiß keiner so genau. Aber wenn die Baufirma wohl meinte, dass wir absolut im Plan sind, passt es ja.


Trotz allem haben wir natürlich unser Häuschen regelmässig besucht. So gibts diesmal einfach nur ein Bildchen von der aufgeräumten Baustelle bzw. mit Blick auf das Grundstück aus Südost.

Nickname 30.10.2015, 13.32| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, nichts ist los, Stillstand, keine Fenster,

Hausbau KW 41 - noch mehr Installation und kleine Mauerarbeiten

Es ist irgendwie schwierig, regelmässig ein Bautagebuch zu schreiben, wenn gefühlt gar nicht soviel passiert.

Die Elektriker sowie auch die Sanitärer sehen das vermutlich ganz anders, da sie täglich in der KW 41 in unserem Häuschen gearbeitet haben.


Die Elektriker haben im ganzen Haus zig Meter Leerrohre verlegt. Ich weiß gar nicht, wieviel Meter im Haus inzwischen verbaut sind. Aber egal wo man steht oder geht, sieht man die schwarzen Rohre.


Auch im Bad wurde in dieser Woche fleissig garbeitet. Ein paar kleine Mauerarbeiten waren ebenfalls noch zu erledigen. So wurden Abmauerungen im Bad (z. B. für Duschmittel & Co) gezaubert sowie hier unsere Bank in der zukünftigen Dusche. Ja - wir können beim Duschen sitzen *gg*. (Man muss ja schließlich für später im Alter mitdenken).


Installiert wurde natürlich auch fleissig, wie hier für unsere Eckbadewanne. Klar, dass hierbei auch die Ziegel wieder aufgeschlagen werden müssen, um diese zu verlegen. Manche Löcher sind dann aber so groß, dass sie wieder richtig zubetoniert werden müssen.

Ich würde Euch am liebsten noch viel mehr zeigen. Aber irgendwie gibts tatsächlich nicht mehr. Und 100 Fotos von Leerrohren sind nun auch nicht so interessant, oder? ;o)

Die Arbeiten "ziehen" sich halt alle ein wenig und ich persönlich würde halt einfach gerne mehr sehen. Wenns nicht geht, gehts aber halt nicht. Da muss ich durch mit meiner Ungeduld.

Nickname 29.10.2015, 11.24| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, Innenausbau, Installation, Ziegel,

Glaube - Hoffnung - Liebe

Auch wenn genau diesen Spruch vermutlich Tausende andere Paare genau diesen kirchlichen Spruch nutzen, haben auch wir es getan. Manchmal ist Altbewährtes halt doch einfach das Beste und sagt alles aus, was einem am Herzen liegt.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
1.Korinther13/13


Dieser Spruch aus den Korintherbriefen begleitet mich schon mein ganzes Leben. Als Taufspruch, als Konfirmationspruch und letztendlich auch als unser Trauspruch. Wenn ich jetzt nicht so ganz falsch liege, war das auch schon der Trauspruch meiner Eltern. Auch andere Texte aus diesem Brief an die Korinther sind in unserer Familie weit verbreitet.

Als ich vor einiger Zeit ein sog. Liebesschloss zum Einmauern in unserem neuen Häuschen bestellt habe, habe ich auch endeckt, dass man dort gravierte Lederarmbänder bestellen kann. Ich fand die Idee, ein persönliches Lederarmband für den Mann zum 13. Hochzeitstag (13! Merkt Ihr was?) eine tolle Sache und habe das dann auch umgesetzt.

Und was passt da dann eben besser, als ein Teil dieser Worte?
Die Beschriftung erfolgte allerdings nicht in Deutsch, sondern wurde schlicht ins Englische übersetzt und so steht nun FAITH - LOVE - HOPE auf dem Armband geschrieben.



So ein Lederarmband mit Gravur gibt es dort in den unterschiedlichsten Ausführungen. Hier habe ich mir ein schlichtes, grause Lederarmband ausgesucht. Passend dazu habe ich noch Symbole dazu ausgesucht, die diese Beschriftung für mich repräsentieren. Das Ganze nicht ganz uneigennützig ;o).

Das Endergebnis hat mich wirklich überrascht und gefällt mir ausgesprochen gut. Daran hat aber auch der Hersteller des Armbandes einen großen Anteil, denn er hat wirklich alle Wünsche so umgesetzt, wie ich es wollte und mir das Armband sogar mit einem verstellbaren Verschluß geliefert.

So ist es nämlich möglich, dass nicht nur der große Mann im Haus das Armband trägt, sondern auch ich. Wenn ich es trage, dann mit den Symbolen, die an einem speziellen Schmuckanhänger daran befestigt werden. Der Mann mag es halt doch eher schlicht und ohne Kreuz, Flügel oder ein Herzcharm.

Wären solche individuellen Geschenke auch etwas für Euch? Oder sind sie Euch zu kitschig?

Nickname 20.10.2015, 16.31| (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsTrends | Tags: Liebesschloss, Schlösser, Liebe, Garvur individuell gestalten,

Nicht nur wir - auch die Tiere ziehen mit um

Auch wenn es voraussichtlich noch bis März dauert, bis wir in unser eigenes Haus ziehen, mache ich mir schon heute viele Gedanken über die zukünftige Einrichtung. Der Großteil der Möbel und Deko wird neu gekauft . Dabei lohnt es sich auch einfach mal online zu schauen, ob es das Lieblingsstück in einem bestimmten Shop besonders günstig gibt. Und ich freue mich schon tierisch darauf, uns neu einzurichten.

Die Planungen der neuen Einrichtung betreffen aber nicht nur uns Menschen, sondern natürlich auch unsere Haustiere. Schließlich gehören auch sie zur Familie. So sollen sich auch die Katze und die Meerschweinderl im neuen Haus so richtig wohl fühlen.

Während die Meersäue relativ einfach mit einem neuen, geschreinerten Käfig und Freilauf „abgehakt“ werden können, müssen wir uns bei unserer Samtpfote schon ein paar mehr Gedanken machen.

Unsere getigerte Miez hat nämlich schon so ihre Ansprüche und Kuschelgewohnheiten, die es wohl im neuen Haus nicht mehr so gibt. Ein ganz wichtiges Thema für uns ist aber auch, daß es sich bei unserer Katze ja um eine „Freigängerin“ handelt. Sprich – sie kommt und geht nach Lust und Laune.

Bisher hat das ganz gut geklappt, daß wir sie immer über die Terrasse oder Haustür rein- und rausgelassen haben. Katzen haben ja sprichwörtlich keine Besitzer, sondern eher Personal und so haben wir uns natürlich schon dann und wann nach der Katze gerichtet. Da wurde halt dann später ins Bett gegangen oder auch früher aufgestanden, damit die Miez rein- bzw. auch wieder rausgelassen werden konnte.

So war ein Hauptthema mit unserem Fenster- und Türenbauer, wie und ob es denn möglich wäre, gleich eine Katzenklappe mit einbauen zu lassen. Hier kann dann Frau Katze ein- und ausgehen, wann und wie sie will. Nötig ist hierbei nur ein kleiner Chip, der ihr eingesetzt wird, damit nur sie rein und auch wieder raus kann.

Ein Einbau einer Katzenklappe in Glas wäre generell möglich, schlägt aber wegen einer Maßanfertigung der Türe gleich mal mit knappen 800 Euro Mehrpreis zu Buche.

Etwas (viel) günstiger wird es, wenn man eine Katzenklappe verwendet, die sich für den Einbau in Metall- und Holztüren eignet. Dies ist mit einem guten Augen, ein wenig Handwerksgeschick auch relativ kostengünstig und geht auch relativ einfach von der Hand.

So kamen wir gemeinsam mit unserem Fenster- und Türenhersteller zu dem Schluß, eine ganz normale, mikrochipgesteuerte Katzenklappe in unsere Haustür einzubauen. Das Ganze müssen wir in diesem Fall aber nicht selbst machen, sondern wird vom Türenhersteller übernommen.

Das war aber bei Weitem noch nicht Alles. Denn auch IM Haus sollte sich Frau Katz ja wohl fühlen. So soll es neue Schlaf- und Kuschelplätze für sie geben. Ob Kratzbaum, Katzenbett oder auch Schüsselchen zum Fressen – auch diese Möbel und Accessoires sollen dann bitte auch noch zu unserer sonstigen Einrichtung passen.

Wenn schon, denn schon habe ich mir da gedacht und lege hier vor allem auf den farblichen Aspekt einen großen Wert. Daher hoffe ich ja schon jetzt, daß unser Fellknäuel sich auf Ihr neues Katzenbett freut und ihre Haare eher dort, als auf der Couch verteilt. Mein Vorschlag: Und während sie jetzt noch gerne die Möbel zum Krallen schärfen benutzt, sollte sie dies in Zukunft – bei aller Katzenliebe -  ausschließlich am Kratzbaum tun. 

Kratzbäume und andere schöne Stücke finden sich mittlerweile auch online. Dabei kann man sich auch die Suche erleichtern und Malls besuchen, die sich dem Trend angepasst haben und vieles zum Thema Katze zusammengesucht haben.

Nickname 14.10.2015, 15.46| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Loderndes Feuer | Tags: Umzug, Haustiere, Katzenliebe, Meerschweinchen,

So soll es werden - das Bad

Nachdem es ja vom Bau jetzt immer weniger Bilder gibt, habe ich mir gedacht, dass Ihr vielleicht wissen wollt, wie es irgendwann einmal bei uns aussehen soll.

Das Bad ist "mein" Bereich - hier hatte ich größten Teils das sagen, wie es werden soll. Mit knapp 22qm ist es dann 3mal größer als unser derzeitiges Bad. Ich zeig Euch jetzt einfach mal die Pläne des Sanitär-/Heizungsbauers nach meinen unseren Vorgaben.


Um mehr Bilder zu sehen und für genauere Infos reicht ein Klick auf ...weiterlesen

Nickname 12.10.2015, 12.40| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Garage, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen, Bad, Pläne, Häuschen,

Hausbau KW 40 - lasst die Spiele - äh - die Rohinstallation beginnen

Nun ist es also soweit und es geht an die Innenarbeiten für unser neues Häuschen.

Ich ahne ja schon Schlimmstes. Da ich weiß, wie ungeduldig ich bin, wird diese Zeit wohl furchtbar für mich werden. Und vor allem geht das ja rund 6 Monate so. Sechs!!! Monate!!!
Wie soll ich das denn bitte überleben? Ich würde ja am liebsten vorgestern als morgen einziehen. Das ist aber wohl nicht möglich.



Ein Blick auf die Dachschindeln der Garage. Nein, ich bin da nicht hochgeklettert, aber aus dem zukünftigen Badezimmer hat man diesen Blick auf die Garage ;o).


Irgendwann wird das mal der Hausdurchgang zum Garten. Naja, eigentlich ist er es ja schon. Rechts die Garage, links in das "Loch" kommt die Eingangstür.


Wenn mich nicht alles irrt, ist das die Verteilung für die Fußbodenheizung im Obergeschoß. Die ersten Rohre sind schon nach unten zur Heizung verlegt.


Willkommen im im Gästeklo. Also irgendwann, wenn es fertig ist. Die rot ummantelten Rohe sind auf jeden Fall Abwasserrohre. Das weiß ich auch *gg*.


Und hier haben die Elektrikerameisen schwer gearbeitet und ihre Wege in der Küche gezogen. Links kommt eine große Terrassentür hin, die Küche ist in L-Form (die Pläne zeige ich Euch die nächste Zeit).

Das wars soweit schon aus der KW 40. Natürlich haben die Sanitärfritzen und die Elektrikerameisen noch viele Rohe verlegt und Kabel eingezogen, aber die Fotos ähneln sich ja irgendwie alle. Größere Veränderungen zeige ich Euch, wenn sie anstehen. Ich glaube, das mache ich dann anhand der gleichen Bilder wie hier. So erkennt man den Unterschied wohl am Besten.

Nickname 08.10.2015, 10.25| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Garage, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen, Installation, Innenausbau, innen, Wohnraum,

Hausbau KW 39 - das Dach und ein kleines Richtfest

Mit dem Aufstellen des Daches ist ein Rohbau fertig. Das es bei uns in der 39. Kalenderwoche so weit sein würde, haben wir recht kurzfristig erfahren.

Macht aber nix, ein kleines Richtfest war auch so schnell umgesetzt und überhaupt freuten wir uns natürlich sehr auf diesen "Meilenstein".



Da es diesmal wieder ein wenig mehr Bilder sind, dürft Ihr an dieser Stelle gerne ...weiterlesen

Nickname 04.10.2015, 14.50| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Garage, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen,

Inside7 vom 30.09.2015



beweglich …
bin ich derzeit nicht ganz so wie gewünscht - ich fürchte, da kommt der erste grippale Infekt auf mich zu und das merke ich zuerst an meinen Gliedern

betrunken …
war ich schon desöfteren - aber so einen richtigen Blackout hatte ich bisher nur ein einziges mal - mir fehlen somit geschlagene 5 Stunden meines Lebens ;o)

bedauern …
sollte man nichts im Leben

boshaft …
kann ich durchaus werden, auch wenn ich es nicht gerne zugebe

betrügen/betrogen …
wurde ich schon und habe ich schon - wenn es jetzt um das andere Geschlecht geht. Das war so ein "Vergeltungsschlag" *räusper*

bewundern …
kann ich oft die Kreativität anderer Menschen, bei denen alles so leicht aussieht und ich mir immer denke, dass man doch selbst darauf kommen hätte können

buchstäblich …
fertig bin ich jetzt mit den Inside 7 hier ;o)

Nickname 30.09.2015, 19.37| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWörter

Montagsherz vom 28.09. 2015

Montagsherzzeit - mal wieder so zwischendrin ein Foto mit herzigem Kärtchen von mir. Das habe ich samt einer Überraschungstüte mit Leckereien erhalten.

Nickname 28.09.2015, 03.00| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsFotos

Hausbau KW 38 - noch ein wenig nach oben

Bevor die KW 39 bald um ist, erzähle ich Euch noch schnell, was letzte Woche alles bei uns los wird. Irgendwie herrscht seit der letzten Woche ein wenig Chaos, wenn es ums Fotografieren geht. Das liegt wohl auch daran, dass sich mit dem Schulbeginn jetzt hier im Alltag einiges geändert hat. Also nicht wundern, wenn es ab jetzt die unterschiedlichsten Bildformate gibt.



Da ja Donnerstag und Freitag nicht viel passiert ist, haben unsere "Jungs" gleich am Montag Morgen fleissig weitergemacht und die Stahlträger für die Betonfertigteile der Decke fürs Obergeschoß aufgebaut.
Nun hieß es, auf die Fertigteile warten. Da das aber wohl noch dauerte, sind wir dann wieder heimgefahren. Bei unserer abendlichen "Inspektion" war die Decke bereits drauf und auch schon wieder mit Beton ausgegossen.



Wie immer konnte die Decke am nächsten Tag schon betreten werden und es wurden schon fleissig die letzten Ziegel für das Dachgeschoss (das eigentlich gar keins ist) vermauert. Und auch die Giebelwände entstanden im Laufe des Dienstag und Mittwochs.



Einfach mal volle Breitseite des Häuschens aus Richtung Nord/West ;o). Links sieht man die Garage, die als nächsten dran sein sollte.


Davor wurde aber natürlich noch der Kamin dorthin verfrachtet, wo er hingehört. Bestehend aus mehreren Teilen war er nicht mal in 15 Minuten im Haus verbaut.



Etwas später stand dann wegen unserem Gasanschluß die ganze Strasse voller Autos. Zukünftige Nachbarn und andere Anwohner waren zwar diesmal nicht so begeistert, aber was sein muss, muss sein (und ja, die haben zeitweise doof geparkt. Hinter mir stand noch ein Aufliegeranhänger, auf dem der Bagger untergebracht war.



Drei riesige Autos für ein kleines Loch. Hier sind wir dann schon am Erdgas angeschlossen. Zum Zumachen und Teeren hatten sie am Abend keine Lust mehr.


Das haben sie dann gleich Freitag ganz früh gemacht. Ein wenig lieblos zwar und schöner wäre es mit Sicherheit auch gegangen, aber die Herren der beiden zuständigen Firmen waren sowieso so grummelig, dass ich mir da alles gespart habe. Bis dahin die unfreundlichsten Herrschaften rund um den Bau.


Und sonst so? Sonst wurde die Garage gemauert und noch Zwischenwände eingezogen. Nicht mehr lange und der Rohbau ist fertig.

Was ich definitiv vermissen werde, ist der Maurertrupp unserer Baufirma. Man hat sich da irgendwie dran gewöhnt, sie jeden Morgen und Nachmittag zu sehen, zu ratschen und auch mit Kaffee, Brotzeit und Leckereien zu verwöhnen.

Aber alles hat irgendwann mal ein Ende so wurden die letzten Tage für den Rohbau eingeleitet.

Nickname 23.09.2015, 16.52| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Garage, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen,

Hausbau KW 37 - Stein auf Stein im Obergeschoß

Dass es gleich in der KW 37 mit dem Obergeschoß weiterging, habe ich ja gewusst. Dass aber um 9.00 Uhr morgens auf der Süd-/Westseite schon soviel gemauert war, hat mich doch wieder begeistert.


Am Abend war dann auch der nördliche Teil fertig. Das ist dann übrigens unsere Eingangstür unten und links bzw. auf dem Bild rechts gibts eine Pipibox für Gäste.


Während oben fleissig gemauert wurde, wurde unten unsere Treppe ins Obergeschoß geschalt. Wir waren eigentlich der Meinung, dass diese als Fertigteil kommt.


Dem war dann aber nicht so uns so hat "unser" Sepp diese in Fieselarbeit aus Holz selbst "gemacht". Nach einiger Zeit sah es aus wie eine Rutsche.


So schnell haben wir dann gar nicht geschaut und schwupp, warm am Nachmittag die Treppe auch schon gegossen. Nur noch über Nacht warten und wir konnten das erste mal ganz gemütlich ins
Obergeschoß gehen.


Das haben wir natürlich gemacht und sind dann erst mal ein wenig den Bauarbeitern im Weg rumgegangen, die fleissig gemauert und die Zwischenwände eingezogen haben. So ne Ziegelschneidemaschine macht ganz schön Lärm. Vom Dreck jetzt gar nicht mal zu reden.


Was bei uns so alles übers Haus fliegt. Ziegel, Platten, sämtliche Maschinen und eben auch Schubkarren, die mit Mörtel/Zement oder was auch immer gefüllt sind.


Am Mittwoch Abend hiess es dann überraschend, dass die nächsten beiden Tage nicht gebaut wird, da noch ein andere Projekt dringend abgeschlossen werden muss. Eigentlich sollte ja die Decke vom Obergeschoß kommen und auch der Kamin schon eingebaut werden. Das wurde aber in die neue Woche verlegt.


Viel Neues zu entdecken gab es dementsprechend dann auch nicht. Direkt fad wars schon. Zwischendurch waren dann wieder die Gerüßbauer da und haben noch ein wenig höher gebaut sowie eine Absturzsicherung angebracht.


Auch wenn keiner da war, um den Kamin einzubauen, geliefert wurde er schon mal und lag jetzt im Endeffekt genau eine Woche auf der Wiese nebenan.

Jetzt in der neuen Woche merkt man die zwei Tage, die nicht gebaut worden sind schon. Im Endeffekt sind sie aber wirklich schnell, dass uns diese kurze Unterbrechung auch nicht weiter gestört hat. Eher bereitet es darauf vor, dass jetzt dann nicht mehr soviel zu sehen sein wird bzw. der Fortschritt beim Innenausbau wohl nicht ganz so ersichtlich ist, wie jetzt im Rohbaustadium.

Man merkt inzwischen schon arg, dass der Rohbau bald beendet ist. Woran, wieso, weshalb sage ich Euch dann im nächsten Beitrag.

Nickname 17.09.2015, 12.47| (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, OG, KW, Stein, Obergeschoss, Unser Traum vom Haus,

Inside 7 vom 16.09.2015


Wie jeden Mittwoch kommen hier die Inside 7 von Annelie. Naja - nicht ganz, heute sind die Vorgaben von Anne und ihren Wortperlen:

verderben …
lasse ich mir selten etwas - da gehört schon viel dazu (allerdings gibts Einige, die das tatsächlich regelmässig schaffen)

verdrießen …
ist ein Wort, dessen Bedeutung ich natürlich kenne, ich aber nie verwende

vergessen …
will ich viel weniger, als ich es derzeit tu. Derzeit habe ich ein Hirn wie ein Sieb.

verlieren …
muss man können und ich glaube, ich kann das recht gut (wenn auch mit ein wenig Zähneknirschen)

verschleißen …
tu ich selten etwas schnell, da ich gut auf meine Sachen aufpasse

verzeihen …
ist etwas, was ich ganz gut kann - bis zu einem bestimmten Punkt oder wenn man meint, mich öfter "vergackeiern" zu können - da werde ich dann schon mal ekelig und es wird weder verziehen noch vergessen

vernünftig …

bin ich dann, wenn es darauf ankommt

Nickname 16.09.2015, 20.42| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWörter

Hausbau KW 36 - und da war da noch ein Teil der Garage

Ich habe Euch ja schon im anderen Post erzählt, dass es in der 36. Kalenderwoche ganz schön viel Action auf der Baustelle gab und so einiges geschafft wurde. Es entstand aber nicht nur ein gesamtes Geschoss, sondern auch noch ein Teil unserer neuen Doppelgarage:



Irgendwann zu einer Zeit, als wir nicht da waren, wurde von einem Minibagger für das Fundament unserer Garage ausgebaggert und die Schalung von unseren Bauarbeitern angebracht und dann auch gleich das Streifenfundament gegossen. Das war irgendwo zwischen 9.00 und 16.00 Uhr und wir haben nur noch das Ergebnis hier gesehen.



Am nächsten Tag kamen noch Betonsteine dazu, damit von unten keine Feuchtigkeit in die Ziegel ziehen kann, sobald gemauert wird.



Das Ganze wurde dann wieder zugeschütten. Vom Fundament war nichts mehr zu sehen. Danach erfolgte die Markierung für die Schalung.



Auf das Fundament kommt zusätzlich die Betonplatte für die geplante Doppelgarage. Diese musste auch wieder, gedämmt und dann mit Stahlbewehrung verstärkt werden.



Was noch fehlte, war der Beton - der war aber schnell verteilt. Irgendwann muss die Platte ja mehrere Tonnen aushalten. So leicht sind ja unsere Wägelchen auch nicht.



Kaum trocken wurde am nächsten Tag noch eine Runde Betonsteine verbaut. Momentan bleibt es auch so, weil sich auf das OG konzentriert wird.

Alles ist so neben dem Bau des Erdgeschoß entstanden und immer so zwischendrin, wenn denn Zeit war. Woher die Zeit kam - keine Ahnung. Aber wir finden es einfach toll.

Nickname 12.09.2015, 10.23| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Garage, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen,

Hausbau KW 36 - das Erdgeschoss entsteht

Die 36. Kalenderwoche hatte es in sich. In der Woche waren wir so oft wie sonst nie auf der Baustelle, einfach, weil es zuviel zu sehen gab.

Trotz allem haben wir den ein oder anderen Handgriff tatsächlich wieder nicht mitbekommen, weils einfach so dazwischen passiert ist, wie z. B. der Grundstein zu unserer Garage. Dazu aber in einem weiteren Beitrag mehr, jetzt lassen wir einfach mal das Erdgeschoss entstehen ;o).



So ganz verstehe ich nicht, nach welchem System gemauert wird, denn irgendwie bleibt eine oder zwei Seiten immer erst mal frei. Im Endeffekt aber ja egal, hauptsache danach stehen alle Wände, wo sie sollen.



So sieht es aus, wenn im "Inneren" gearbeitet wird und die Hebebühne verlegt wird, um auch noch ganz oben mauern zu können. Das geht nach den ersten Innernmauern um vom Gewicht her eh nur per Kran.




Das ist unser Häuschen am Mittwoch aus der Süd-/Westansicht. Links kommt irgendwann mal der Garten, rechts unten bleibt die Abgrabung fürs Büro.




Dass man nicht direkt auf die Terrasse schaun kann, wollten wir ein Mäuerchen haben. Später soll es vielleicht auch mal eine Stützwand für einen Wintergarten werden. Dazu müssen wir aber erst mal wieder ein wenig viel sparen.



Und hier das Häuschen aus der Nord-/Ostansicht. Alles rundherum zu und die Innenwände auch schon fertig.




Am Nachmittag sollten die Fertigteile fürs Dach kommen. Gut, dass die fleissigen Männer was zum Naschen bekamen. So habe ich (Kind und der große Mann waren beide nicht da) wenigstens die Decke fürs Erdgeschoß miterleben dürfen.

Der LKW kam nämlich nicht Nachmittags, sondern um 11.30 Uhr Vormittag/Mittag.




Fertig gegossene Betonplatten werden per Kran auf das Dach gehoben und dann auf der vorhergesehenen Fläche abgelassen.




Vorsicht - fliegende Decken ;o)




Und weil am Donnerstag eh schon Action war mit dem Dach, kamen auch gleich noch die Geüstbauer. Schön langsam war es nämlich zu hoch und zu gefährlich für alle Beteiligten, sodass ein Schutz aufgebaut werden musste.




Und weil Decke und Gerüst nicht ausgereicht haben, kam auch noch die Fertigteiltreppe - ebenfalls aus Beton. Diese wurde aber nur eingehängt. Sie passte wie Arsch auf Eimer und so konnten wir ab jetzt ins Büro bzw. den Keller.




So sieht die Fertigteildecke von oben aus, wenn dann noch dazu die Elektriker und Sanitärer da waren. Leerrohre verlegt, Zugänge gebohrt - ebenfalls alles am Donnerstag.
Danach gabs dann wieder eine Verstärkung per Stahlbewehrung und dann wurde auf den Beton gewartet.




Der kam auch pünktlich am Freitag Morgen an und wurde auf der Decke verteilt. So sieht das dann aus, wenn der Flüssigbeton auf den Deckenteilen verteilt ist.

Nachdem der Beton gegossen war, konnten unsere Männer nicht mehr viel tun und mussten noch auf eine weitere Baustellen weiter.

In dieser Woche ist wirklich viel passiert. Unser komplettes Erdgeschoss ist fertig inkl. aller inneren Mauern. Wenn die Deckenträger mal draußen sind, kann ich da auch Fotos machen. Im Moment wäre da nicht viel zu erkennen - ausser eben Ziegel und Eisenstangen.

Warum das Obergeschoss genau so schnell entstanden ist, aber doch nicht fertig ist, verrate ich Euch dann in der nächsten Woche.

Nickname 10.09.2015, 13.18| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Erdgeschoss, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen,

Inside7 vom 09.09.2015



Musik…

begleitet mich immer und überall - und so richtig gut gehts mir, wenn ich "meine" Lieder laut beim Autofahren mitsingebrülle

Bücher…
begleiten mich auch schon seit frühen Kinderjahren und tun es auch heute noch. Ein Zuhause ohne Bücher könnte ich mir nicht vorstellen

mein Lieblingsstück…
sind derzeit meine neuen Schuhe von Skechers, die am liebsten gar nicht mehr ausziehen würde

letzte Nacht…
habe ich endlich einmal wieder feste durchschlafen können

heute früh…
bin ich trotzdem mit Schmerzen aufgewacht

bemerkenswert...
finde ich immer noch die Männer, die an und um unser Haus bauen - unser zukünftiges ZUHAUSE bis zum Lebensende (im besten Fall *gg*)

schlechte Nachrichten…

kann und will ich die nächste Zeit gar nicht hören, befürchte diese aber auch in Zusammenhang mit einem Arztbesuch

Nickname 09.09.2015, 18.09| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWörter

Impressionen vom Bau

Manchmal dokumentiere ich nicht nur den Baufortschritt per Bild, sondern knipse auch einfach mal so auf der Baustelle durch die Gegend.

Ich nenne das schlicht und einfach "Bauimpressionen". Mit dem Klick auf Weiterlesen gibt es noch ein paar Bildchen mehr zu sehen.


...weiterlesen

Nickname 08.09.2015, 13.40| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Aushub, Bauarbeiten, Bagger, Bauimpressionen,

Montagsherz vom 07.09. 2015

Nach langer, langer Zeit gibt es hier wieder Herz.

Zwar eins, dass man schon so oft gesehen hat, aber irgendwie ist es für uns doch recht persönlich (auch wenn wir das Herzhäuserl nicht nutzen *gg*).
Es ist nämlich das Dixiklo-Herz auf unserer Baustelle.

Wie genau es auf dieser ausschaut, zeige ich Euch noch im Laufe der Woche. Im Moment geht es nämlich ratzfatz und ich glaube, in zwei, spätestens drei Wochen ist das Richtfest angesagt.




Nickname 07.09.2015, 10.48| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsFotos

Hausbau KW 35 - jeden Tag was Neues

Gleich zu Beginn der neuen Woche wurde schon ab 7.00 Uhr morgens schon wieder fleissig gewerkelt. Irgendwie hat es sich eingependelt, dass wir immer gegen 9.00 Uhr und dann nochmal gegen 16.00 Uhr auf die Baustelle fahren. In der Früh gibts Brotzeit und Getränke und Nachmittag werden nochmal etwaige Fragen geklärt und natürlich ist auch der Baufortschritt interessant und wichtig.


Montag Morgen wurde noch die Schalung der Kellertreppe abgenommen, der Keller ein wenig aufgeräumt, Markierungen für die Wände aufgezeichnet und dann gings auch schon los mit dem Mauern. So sah es dann am späten Nachmittag schon aus.



Genau einen Tag später - am Dienstag - waren Sie dann mit dem Mauern so weit. Wir sind dann wieder gefahren und bis zum Arbeitsende sind noch alle Mauern hochgezogen worden.


Dieses Bild dient irgendwie nur als Platzhalter. Als Mittwoch in der Früh dort waren, haben sie angefangen, die Stützen für die Decke nach unten zu tragen und Vorbereitungen für die Betondecke zu treffen, die in Einzelteilen angeliefert wurde.

Das wollten wir natürlich gerne miterleben und haben mit dem an diesem Tag zuständigen Vorarbeiter (Rainer, ich bin immer noch sauer *gg*) gesprochen, wann denn die Decke kommt. 15.00 Uhr wurde uns als Uhrzeit vorgegeben. Da wir wussten, wie schnell das manchmal geht, sind wir schon eine halbe Stunde früher hingefahren und haben dann das gesehen:



Die Betoneinzelteile der Decke waren bereits verbaut. Unter der Decke alle Stützen angebracht und die fleissigen Herrschaften schon wieder am Bewehrungen verlegen und einbauen. Begeistert davon waren wir alle drei nicht. Nur "schimpfen" ist nun auch doof - sonst sind wir ja immer froh, wenn es schneller geht.

Aber ärgerlich ist es irgendwie doch, schon....so irgendwie.


Da das im Keller mit den Stahlbewehrungen ein wenig gedauert hat, dachten wir, dass am Donnerstag, den Tag über nicht fertig werden. Als wir Nachmittags zu unserem 16.00 Uhr-Termin ankamen, war sogar der Beton schon gegossen. Da er schon recht angetrocknet war, nehmen wir an, dass dieser schon Mittags draufkam. Danach konnte ja nichts weiteres getan werden. Keine Ahnung, was das Team abgerückt ist.

Die Markierung für das Silo ist uns auch noch aufgefallen. Da wussten wir, dass irgendwann am nächsten Tag wohl der Mörtel kommen würde.


Wann er genau kam, wissen wir nicht. Um ca. 9.00 Uhr am Donnerstag Morgen bot sich uns obiges Bild. Das Hasi war da und hat das Silo mit Mörtel hingestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt haben sie das breiartige Gemisch noch selbst aus Wasser, Sand, Zement und was weiß ich gemischt und verbaut. Jetzt war wohl der Zeitpunkt gekommen, an dem sie richtig viel davon brauchen.


Freitag wird meist nur bis Mittags gearbeitet. In dieser Zeit haben sie bereits unterschiedlich hoch gemauert, wie man auch auf dem folgenden Bild erkennen kann.


Ausnahmsweise wurde dieses mal sogar am Samstag gearbeitet. Zwar nicht von den Maurern, aber von den Männern für die Erdarbeiten. Die ersten Hügel wurden abgetragen und die Baugrube um den Keller zugeschüttet. Erst kam Kies, dann Erdreich und dann musste erst gerüttelt (verdichtet) werden. Danach kam wieder das ausgehobene Erdreich drauf.

Wir sind dann ja in unser kurzes Urlaubswochenende gefahren und konnten am Abend nicht mehr vorbeischaun.


Sonntag nach unserer Heimkunft führte der erste Weg wohin?
Genau, auf die Baustelle, auf der sich oberes Bild bot.

Eine ganze Ecke war schon zugeschüttet und es uns dadruch das erste mal möglich, ganz offziell unser Haus zu betreten.


Der Hügel, auf dem die Nachbarskatz immer so gerne sass und zugeschaut hat, war nun auch weg. Der Bagger stand aber noch da. Wir dachten uns, dass er einfach dort blieb, weil noch nicht alles fertig war.
So war es dann auch irgendwie. Mehr dazu aber dann in der neuen Woche.


Das ist der Blick vom Wohnzimmer ins Klo - sozusagen ;o). Also da wo ich stehe, soll irgendwann mal die Couch und ein Schrank sein. Da ganz hinten befindet sich irgendwann ein Gäste-WC. Klar, dass hier noch die Zwischenwände fehlen. Aber ich bin guter Hoffnung, dass die nächste Woche fertig sind.

In dieser Woche ist wirklich jede Menge passiert. Da haben die Leute der Baufirma nicht zuviel versprochen. So soll es auch weitergehen und daher bin ich echt gespannt, was uns noch alles erwartet.

Nickname 04.09.2015, 11.23| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Aushub, Bauarbeiten, Bagger,

Hausbau KW 34 - so ein Keller braucht Zeit

Nach dem die 33. Kalenderwoche Betriebsurlaub bei unserer Baufirma anstand, ging es in KW 34 mit unserem Keller weiter. Dieser beanspruchte erwartungsgemäß ein wenig mehr Zeit. Da dort das zukünftige Büro und vielleicht irgendwann einmal eine Einliegerwohnung untergebracht wird, war es uns wichtig, dass dieser Wohnqualität hat.

Neben sog. WU-Beton oder einer echten "weißen Wanne" (aufgrund der hellen Farbe des Betons nach der Trocknung) sorgt auch die Dämmung für eben genau diese Qualität. Das alles braucht seine Zeit und so sind nur wenige Veränderungen auf den Fotos erkennbar, obwohl wirklich fleissig gearbeitet wurde.


Der zweite Teil des Kellers wird geschalt. Dazu werden Innen- und Außenschalungen angepasst, mit Stahlbewehrungen verstärkt und in diese dann der Beton gefüllt. Danach muss der Beton aushärten, was allerdings nur wenige Stunden dauert bzw. meist über Nacht geschieht.


Nach dem Trocknen wird die Schalung wieder abgenommen. Hier sieht man noch die Außenschalung, während innen der Betonwand zu erkennen ist. Gleichzeitig werden die kleinen Fenster, die mit Lichtschacht ausgestattet werden mit in den Beton eingelassen. Die großen Bürofenster werden später eingesetzt.


Da aus dem Wohnbereich keine Treppe ins Büro führt bzw. dieser ja abgeschlossen sein soll, benötigen wir noch Stützwände für eine Treppe aus Sichtbeton. Auch diese musste recht aufwendig geschalt, verstärkt und mit Beton gefüllt werden.

Als das erledigt war meinte einer unserer fleißigen Arbeiter, dass es ab jetzt um einiges schneller geht und die Woche darauf schon die erste Decke aufgebracht werden sollte. Nachdem noch nicht mit dem Mauern im Inneren angefangen wurde, konnten wir uns das fast nicht vorstellen...

Nickname 01.09.2015, 12.00| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Aushub, Bauarbeiten, Bagger,

Inside7 vom 26.08.2015



einerseits…

hätte ich mich vorher so gefreut, dabei zu sein, als unsere Kellerdecke geliefert und befestigt wurde und der Termin mit 15.00 Uhr ausgemacht war

andererseits…
war um 14.48 Uhr die Decke schon komplett drauf und die Männer schon wieder am Stahlbewehrung einbauen - weiter als gedacht

vergessen…
ist manchmal schwerer als gewünscht bzw. gedacht

bemerkenswert…
finde ich derzeit wirklich die Männer auf unserem Bau - jeder für sich ein echtes Unikat, aber immer freundlich und zuvorkommend (von der harten Arbeit bei Temperaturschwankungen von bis zu 25 Grad fang ich jetzt gar nicht an *gg*)

erfreulich…

ist es, wenn die Dinge doch viel positiver verlaufen, als gedacht

ich bemerke...

wie ich in letzter Zeit viel ruhiger und entspannter mit Problemen umgehe, die mich vor Monaten noch aus der Fassung gebracht haben.

ich wünsche mir…
manchmal mehr Zeit für mich und meine Lieben und weiterhin die unbeirrbare Lust, dieses Leben so zu lieben und leben wie es ist

Nickname 26.08.2015, 16.47| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWörter

Bauaufsicht

Darf ich vorstellen: unsere ganz persönliche Bauaufsicht ;o)



"Ja, so passt das - ja, genau. Da muss ich schon ganz genau aufpassen, was die Männer da machen."




"Hey Männer, genug Pause gemacht - der Hausbau wartet."

Mit DER Aufsicht war es ja klar, dass diese Woche auf der Baustelle so einiges geschafft wurde. Wenn ich später dazukomme, gibt es noch eine Zusammenfassung. Und wenn nicht später, dann bestimmt irgendwann die nächsten Tage.

Nickname 21.08.2015, 15.08| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsTiere

Pause



Recht hat er, der Ovid!

Und deshalb wird hier diese Woche entspannt. Und nicht nur hier - sondern auch auf der Baustelle, denn die Baufirma hat diese Woche Betriebsurlaub. Find ich ganz gut....beim Haus wäre es ja nicht schlecht, wenn es von Dauer wäre *gg*.

Wir lassen es uns hier zu Hause gut gehen und verbringen unseren Urlaub seit langem mal wieder auf Terrassien. Falls doch was Spannendes passiert, sag ich Euch Bescheid ;o)

Nickname 10.08.2015, 09.10| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Loderndes Feuer

Trollig...



Sehr geehrter Troll,

seit einiger Zeit hinterlassen Sie nun mehr oder weniger relativ regelmäßig Kommentare auf meinem Blog. Immer unter dem Deckmantel von Anonymouse. Immer zwischen 22 und 24 Uhr und anscheinend in der Hoffnung, dass ich es nicht kurz danach entferne und es möglichst viele Menschen lesen.

Bisher habe ich nämlich genau das immer getan: sobald ich einen Ihrer beleidigenden Kommentare entdeckt habe, habe ich diesen gelöscht.
Warum ich das jetzt nicht mehr mache? Soll doch jeder Ihre Meinung über mich lesen und sich selbst seine Meinung bilden.

Ihren letzter Kommentar in furchtbar schlechtem Bayrisch
a biiserl a Wunschdenken der Header so fett wie sie san. Ja, da muss a bisserl mehr Stahl als Bewehrung verbaut werden. Is scho recht.

nehme ich jetzt einfach mal zum Anlass für diesen Beitrag hier und denke mir: ja und? Ja, an mir ist mehr dran, als an anderen. Ja ich bin dick – oder wie Sie schreiben vielleicht sogar fett. Da teilen Sie mir und den Leuten, die mich kennen und schätzen nichts Neues mit. Und die, die mich nicht kennen, denen ist es höchstwahrscheinlich egal.

Ich frage mich wirklich, was Sie damit bezwecken? Ist doch nichts Schlimmes und es ist Tatsache – jeder ist so, wie er eben ist. Mit ein wenig mehr Akzeptanz und Toleranz in jeder Hinsicht wäre das Leben doppelt so einfach und schön. Wenn Sie meinen, dass Sie mich damit verletzen, dann kann ich Ihnen nur lächelnd mitteilen, dass da schon was anderes kommen muss, als wahre Tatsachen.

Wie langweilig, einsam und damit traurig muss Ihr eigenes Leben zeitweise sein, damit sie unter dem Deckmantel der Anonymität auf fremden Blogs herumstreifen und bösartige Kommentare hinterlassen? Wie wenig Toleranz, Empathie, Verständnis und wieviel Oberflächlichkeit und Neid macht Sie aus, dass Sie so etwas nötig haben? Warum be- und verurteilen Sie Leute nach Ihrem Aussehen? Welche Probleme müssen Sie haben, um anderen das Leben schwer machen zu wollen und damit dann auch – so wie hier - kläglich zu scheitern? Das ist da, was ich mich frage.

Um es, wie von Ihnen, in Verbindung mit Tragkraft von Stahlbewehrungen zu sagen: soviel schlechte Eigenschaften, gepaart mit einer unendlichen Dummheit in nur einer – Ihrer - Person bringen jedes Haus zum Einsturz. Am ehesten wohl eben das Glas- oder Kartenhaus, in dem Sie sitzen.

Auf Stahl in Form von Freunden, Familie und Leuten, die mich wertschätzen so wie ich bin steht mein Haus nämlich verdammt sicher.

Hochachtungsvoll
Die Fette (und das, was jetzt sonst noch so kommen mag)

Nickname 09.08.2015, 22.30| (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWeib

Hausbau KW 32 - und los gehts

Waren die letzten Wochen voller Ungeduld und Genervtheit, weil einfach nichts passierte, so war ich diese Woche oft (stunden)lang auf der Baustelle und habe die Männer bewundert, wie schnell sie eigentlich sind bzw. diese Temperaturen wegstecken. Und weil dem so war, wurden sie natürlich mit Brotzeit und Getränken versorgt.

Hier ein paar wenige Bilder dieser Woche, auf denen man sieht, wie Stück für Stück ein Häuschen entsteht:





Montag: Die Hebeanlage ist eingebuddelt, die ersten Rohre für das Abwasser werden verlegt. Auf eine Schicht Sand und eine Schicht Kies kommen Dämmplatten (so erhält der Keller Wohnqualität).





Dienstag: Auf die Dämmplatten kommt eine Folie und dann die Stahlbewehrung - das Haus soll ja stabil sein.





Mittwoch: Der Beton ist da und der Kellerboden wird gegossen - am frühen Nachmittag ist dieser fertig und braucht nicht einmal 24 Stunden, bis weiter gearbeitet werden kann.



Donnerstag und Freitag: Die Schalung für die Kellerwände wird zugeschnitten und aufgebaut.

Wenn man bedenkt, dass max. 4 Mann am Bau waren (die zwischendurch auch noch auf andere Baustellen mussten), ist das schon eine tolle Sache. Auch wenn sie das schon Jahre machen oder für viele nichts Besonderes ist: da zieh ich meinen (imaginären) Hut!

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht und freue mich einfach, so Stück für Stück mit unserem neuen Haus zusammen zu wachsen
Ist ja doch ganz was anderes, wenn man erlebt, wie selbst Geplantes wächst und entsteht. Das ist nicht irgendein Haus oder irgendeine Wohnung. Das ist UNSER Haus.

Nickname 07.08.2015, 13.09| (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus

Inside7 vom 05.08.2015



nervtötend…
finde ich bisher noch gar nichts - kann aber noch kommen, denn der Bub hat Ferien und unser Musikgeschmack ist nicht so wirklich kompatibel derzeit ;o).

Wärme…
mag ich gar nicht - alles was über 25 Grad und einem lauen Lüftchen geht ist für mich unerträglich und macht mich zickig.

Sommer…
ist schön, wenn nicht zu heiß.

mir fehlt…
Zeit...und die ganz gewaltig.

bemerkenswert…
finde ich die Männer auf unserer Baustelle - bei der Hitze möchte ich die Arbeit nicht machen.

selbst Schuld…

habe ich schon öfter zu mir gesagt - meist dann, wenn ich mal wieder zuviel erzählt oder geschrieben habe und es im Nachhinein bereue.

ich wünsche mir…
vieeeel - ganz viel; aber alles viel langsam und mit Geduld, vielleicht wird der ein oder andere Wunsch noch schneller erfüllt, als man denkt

Nickname 05.08.2015, 12.37| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWörter

Miezekatzen können halt doch nicht lesen...

... sonst würden sie sich nicht Turmdrehkreisbereichs eines Krans aufhalten ;o).



Frau Nachbarskatz´ schei... sich da wohl nix. Die bleibt mir aller Ruhe hocken und schaut von links nach rechts, was da so alles los ist.

Die Miez ist aber nicht unser einziges Baustellenfundstück; man mag nicht glauben, was da alles so abgeladen wird von (betrunkenen) Fußgängern oder wem auch immer.

Dazu gibts irgendwann einmal einen gesonderten - mehr oder weniger - kuriosen Beitrag.

Nickname 31.07.2015, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: TeufelsTiere

Kran, Kran - hurra!

Offiziell hätte der Kran ja erst heute kommen sollen. Tatsächlich steht er aber schon seit gestern Nachmittag.

Ganz schön groß das "Teil". Irgendwie hätte ich mir den kleiner vorgestellt, wenn man die Kräne hier aus der Nachbarschaft so sieht.


Jetzt hätte ich natürlich gehofft, dass dann heute Früh gleich losgelegt wird und fleissig am Keller gearbeitet wird. Um 9.00 Uhr war aber kein Menschlein auf der Baustelle. Also habe ich nur ein paar Fotos gemacht, mich mal wieder gefragt, wann es weitergeht und mit der Nachbarskatze geschmust.


Ich weiß nur, dass unsere Baufirma hier um die Ecke noch eine Baustelle hat und irgendwie scheinen die Handwerker im Wechsel mal dort und wieder bei uns etwas zu machen. Hoffentlich konzentriert sie sich aber demnächst ein Bautrupp dann nur auf unser Häuschen.

Nickname 30.07.2015, 13.15| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Baustelle, Kran, es geht voran, Aushub,

Inside7 vom 29.07.2015

Ja liebe Annelie, die Zeit rennt auch hier nur so dahin. Und ich freue mich, dass es auch diese Woche wieder deine Inside7 gibt, bei denen ich gerne dabei bin:



Nie und nimmer…
lasse ich mir meine Lebensfreude nehmen.

Immer wieder…
nerve ich meinen Mann mit einem gemeinsamen Urlaub in Irland oder wahlweise Schottland.

Schon immer…
versuche ich, mir meine Wünsche zu erfüllen; das klappt mal mehr, mal weniger gut und führt mich zum nächsten Punkt...

Immer noch …
finde ich es ganz ok, wie das Leben so läuft - auf Tiefs folgen Hochs und umgekehrt.

Nicht immer, aber immer öfter…
sage ich das Wort eigentlich und eigentlich wird es immer mehr.

Für immer ( und ewig ) …

hoffe ich gefunden zu haben....also den Mann dazu ;o).

Immerhin...
scheint auf der Baustelle jetzt etwas voran zu gehen - der Kran steht überraschend seit einigen Stunden.

Nickname 29.07.2015, 18.28| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWörter

Geduld...

...ist das, was ich am wenigstens habe, wenn ich es brauche.

Und davon brauche ich derzeit verdammt viel.



Seit fast zwei Wochen ist nun der Aushub erledigt und eigentlich (da ist es wieder, das "böse" Wort) sollte es schon letzte Woche mit dem Bau weitergehen. Es kam auch jeden Tag was anderes: Kästen für Bauwasser und -strom, ein kleiner Baucontainer, Sand für den Beton...weiter passierte aber nix.

Waren die ersten drei Tage noch die Stadtwerke schuld, weil die es einfach nicht geschafft haben, den Baustrom freizugeben bzw. den Anschluß abzunehmen, ist es jetzt der Dachdecker, der auf einer anderen Baustelle im Verzug ist. So sehr, dass der Kran mit dann knapp zwei Wochen Verspätung kommenden Donnerstag bei uns ankommt.

Und wenn ich jetzt nochmals aus meinem Umkreis "du musst einfach Geduld haben" und "wir haben doch Zeit" höre, dann hüpf ich kreischend im Achteck.

Es soll einfach weitergehen...nur ein bisserl. Die müssen ja nicht in fünf Wochen das Haus fertig haben. Ich möchte nur, dass sich was tut. *trotzigaufstampf* ;o)

Nickname 28.07.2015, 08.46| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Aushub, Bauarbeiten, Bagger,

Inside7 vom 22.07.2015

Endlich mal wieder dabei - bei den Inside7 von Annelie:



Leben…
immer wieder neu, immer wieder anders - aber man sollte es einfach nur geniessen

Lieben…
gehört zum Leben dazu und da gibt es so einige Menschen, die ich über alles liebe

Freuen…
kann ich mich derzeit über jeden kleinen Schritt mehr auf unserer Hausbaustelle

Reisen…

sind für mich sehr wichtig - auch wenn in Zukunft wohl weniger - hauptsache mal was Anderes sehen, Neues entdecken und schon ist alles gut

Lachen…
ist wichtig und ich lache gern und viel

Weinen…
ist ebenso wichtig wie lachen - auch das tu ich manchmal, denn es hilft und befreit

Nachdenken…

sollte man manchmal nicht soviel - oftmals kommt es eben doch anders, als man gedacht hat

Nickname 22.07.2015, 20.55| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: TeufelsWörter | Tags: Inside7

Es geht los....

Endlich!
Endlich geht es los mit unserem Hausbau.

Eigentlich (ein Wort, dass ich vermutlich vermehrt die nächsten Monate schreibe) hätte es bereits am Donnerstag, den 16. Juli losgehen sollen. Aber wie man auf dem ersten Bild sieht, sieht man nix ausser viel hochgewachsenem Gras.



Nach einem Anruf bei der Baufirma war klar, dass es an dem Tag wohl nichts mehr werden wird. Wir sollen aber am Freitag einfach gegen 7.00 Uhr bei unserem Grundstück sein. Gesagt - getan.

Und da stand der erste LKW samt Hänger mit Bagger. Dieser wurde gerade abgeladen und die Schaufel befestigt. Und dann gings auch schon los.

Innerhalb kurzer Zeit - rund 15 Minuten - war die erste Bodenschicht und somit das Unkraut abgetragen.












Dann ging es auch schon an den Aushub.

Zwischenzeitlich mussten wir den Bub in die Schule fahren. Als wir gegen Mittag mit Getränken und Brotzeit zu unserem Grundstück kamen, war der Aushub bereits weit voran geschritten. Keine Stunde später war er dann auch schon erledigt.

Dass es schnell geht, wusste ich ja schon von anderen. Aber das alles innerhalb 6 Stunden erledigt war, hat mich dann doch überrascht.

Hier nochmal die Eckdaten zu unserem Vorhaben:
  • Grundstück: 684qm
  • Bau eines Einfamilienhauses mit angeschlossenem Büro im Keller, das auch als Einliegerwohnung genutzt werden kann (komplett abgeschlossen) und Doppelgarage.
  • Bewohnbare Fläche mit Büro: ca. 360qm
Weitere Details und Fotos gibt es zu gegebener Zeit.

Ich werde Euch so nerven mit unserem Häuslebau ;o).

Nickname 21.07.2015, 12.06| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus | Tags: Hausbau, unser Traum vom Haus, Aushub, Bauarbeiten, Bagger,

Ungeduldig...

...warte ich auf den Anruf der Baufirma, ob und wann denn genau der Bagger samt Kipper für die ersten Erdarbeiten kommt.

Heute soll es soweit sein. Wenn denn nichts dazwischenkommt...was immer das wieder sein kann.

Ich bin echt gespannt. Lange genug musten wir uns ja bisher auch gedulden. Wir sind halt doch nicht die Einzigen, die derzeit bauen.

Und so renne ich hier wie ein Tiger im Käfig durch die Gegend, schleppe ständig Privat- und Firmentelefon mit mir rum und hadere mit mir, ob ich nicht einfach mal zum Grundstück fahren sollte, um nachzusehen, ob sich da schon was tut. Kann ja sein, dass der Anruf vergessen wurde.

Aber warum sollte er vergessen worden sein?

Meine Nerven!

Nickname 16.07.2015, 08.10| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Unser Traum vom Haus