Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Rezension

Rezension: Freitags in der faulen Kobra

faulekobra.jpgTitel: Freitag in der faulen Kobra
Autor: Stefan Nink
Genre: Humor/Komödie
ISBN: 978-3809026360
Preis: 14,99 Euro als Taschenbuch
Erschienen: 30.12.2013
Verlag: Limes
Seiten: 448

Bewerbungsgrund:
Allein die farbfrohe Aufmachung des Buches hat mich sofort angesprochen. Nachdem ich dann auch noch die Buchbeschreibung gelesen habe, wusste ich, dass es ein Buch für mich ist.

Klappentext:
Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt – dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat. Jetzt versucht ein Meisterdieb, die Stücke in seinen Besitz zu bringen, und nur Siebeneisen kann ihn stoppen. Ein Wettrennen um den Globus beginnt: Die Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Und während sich Siebeneisen mit Straußen, Eisbären und einem kleptomanischen Buschbaby herumschlagen muss und seine Freunde ihn aus dem Teehaus »Zur Faulen Kobra« unterstützen, wird im Palast des Maharadschas ein ganz anderer Plan verfolgt.

Über das Buch:
Das Buch ist der Nachfolgeroman von "Donnerstags im fetten Hecht". Auch wenn am Anfang des Buches auf den Vörgänger hingewiesen wird und erst mal erzählt wird, wie Siebeneisen eben dort hin kommt, wo er jetzt ist, kann man das Buch auch gut lesen, ohne den anderen Roman zu kennen.

Siebeneisen ist es gelungen, Matthew O´Shady in Indien aufzutreiben. Dieser arbeitet als Yogalehrer im Hotel/Palast des Marharadschas. Dort weilen also nun Siebeneisen und Wipperfürth, bevor es in Kürze zurück nach Hause gehen soll.

Kurz vor der Abreise aber bittet ihn der Marahadscha um Hilfe. Ein Stück einer Ganesha-Statue ist verschwunden, die für ihn einen Glücksbringer darstellt. Es handelt sich um ein ganz besonderes Stück, denn auch die anderen Teile wurden während einer Südseereise an verschiedenen Stellen von James Cook höchstpersönlich versteckt. Diese Teile soll Siebeneisen nun finden. Hilfe erhält er hier natürlich von Wipperfürth und auch Schatten - seine bereits bekannten Begleiter aus dem Vorgängerroman.

Siebeneisen findet sich so schnell auf Weltreise wieder und macht auf seiner Tour Bekanntschaft mit allerhand komischen Tieren und Personen. Mehr kann man fast schon nicht mehr schreiben, um nicht zu viel zu verraten. Ausser, dass es zu vielen skurillen Zwischenfällen kommt.

Eins kann ich ich Euch aber noch erzählen: die faule Kobra, die in der gleichnamigen Teestube wohnt und noch dazu auf harten Rock steht spielt nur einen kleine - aber nicht unbedeutende - Rolle.

Fazit:
Man merkt deutlich, dass es sich bei dem Autor eigentlich um einen Reisejournalist handelt. Es ist für mich eine Mischung aus Reisebericht und einem kleinen Abenteuer. Gespickt mit witzigen Begebenheiten und Dialogen.

Auch wenn der Schreibstil flüssig und gut zu lesen ist, habe ich mir Anfangs schwer getan, in die Geschichte rein zu finden. Einerseits gab es doch viele Querverbindungen zum ersten Roman von Stefan Nink. Zuviele kleine Details und genaue Beschreibungen von Orten und deren Begebenheiten waren ein wenig langatmig und somit mehr Reisebericht als wirkliche Geschichte.

Nach und nach habe ich aber dann doch daran Spass gefunden, mit Siebeneisen und seinen Anhängern auf die Suche nach der geheimnisvollen Statue zu gehen und konnte mich an dem durchaus witzigem und originellem Text erfreuen.

Bei Amazon und BdB sind ja leider nur ganze Sterne zu vergeben. Hier im Blog kann ich aber meine 3,5 von 5 Sterne lassen ;o).


*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Limes Verlag sowie natürlich an Blogg Dein Buch.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.
 

Nickname 06.05.2014, 17.09 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens

todbuch.jpgTitel: Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens
Autor: Sebastian Niedlich
Genre: Humor/Komödie
ISBN: 978-3443282354
Preis: 4,99 Euro als eBook/auch als Taschenbuch erhältlich
Erschienen: 30.12.2013
Verlag: dotbooks
Seiten: 315

Bewerbungsgrund:
Schon als ich das niedliche Cover mit dem Tod, der einen Kescher in der Hand hält gesehen habe, wusste ich, dass das ein Buch ganz nach meinem Geschmack sein könnte. Als mich dann noch der Text zum Buch so sehr ansprach, habe ich mein Glück versucht und mich darauf beworben. Und mich dann tierisch gefreut, als ich als Leser ausgewählt wurde.


Klappentext:

Freunde sind etwas Wunderbares. Und manchmal findet man sie an den ungewöhnlichsten Orten. Martin hätte allerdings darauf verzichten können, am Sterbebett seiner Großmutter die Bekanntschaft des leibhaftigen Todes zu machen. Dieser hat sich eingefunden, um die Seele der alten Dame sicher ins Jenseits zu befördern – und ist begeistert, dass ihn endlich jemand sehen und hören kann. Für ihn steht fest: Martin und er sind dazu bestimmt, beste Freunde zu werden. Schließlich ist er ein echt netter Typ! Und hey: Niemand kann so glaubhaft versichern, dass man weder an Langeweile, noch an einem gebrochenen Herzen sterben kann … Im Laufe der Zeit gewöhnt Martin sich daran, dass der Leibhaftige stets bei ihm auftaucht, wenn er es am wenigsten gebrauchen kann. Doch als er eine ganz besondere Frau kennenlernt, muss er sich eine entscheidende Frage stellen: Macht es überhaupt Sinn zu leben, zu lieben und nach dem Glück zu suchen, wenn am Ende doch immer der Tod wartet?


Über das Buch:
Martin ist gerade einmal 7 Jahre alt, als er das erste mal dem Tod im Krankenhaus begegnet. Gerade ist seine Oma gestorben und eine hagere Gestalt mit einem Kescher in der Hand fängt einen Schmetterling ein. Schnell stellt sich heraus, dass nur Martin ihn - Thanatos - sehen kann. Irgendwie freut sich das Tod darüber und so entwickelt sich zwischen den beiden eine Freundschaft.

Während der Tod Martin in jungen Jahren eher selten begegnet, taucht er ab Martins Pubertät nun regelmässig auf. Je älter Martin wird, desto mehr kann und will er sich mit dem Tod und ihrer Freundschaft auseinander setzen.

Die ganze Geschichte wird in der Ich-Form aus der Sicht Martins erzählt.
Wir begleiten ihn sein ganzes Leben. Ob Familie, Freunde, erste Liebe - wir leben und erleben mit Martin, was die Zeit bringt. Dabei ist nicht alles nur "eitel Sonnenschein" und ich würde sagen, dass Martin in seinem Leben doch jede Menge mitmachen musste.

Natürlich erfahren wir aber auch viel über den Tod. Dieser ist ein sehr interessanter Charakter und mehrmals musste ich doch nicken, als der Tod mal wieder seine Ansichten und Meinungen zu den Menschen erwähnte. Nebenbei hat er die Angewohnheit, in den unmöglichsten Momenten bei Martin aufzutauchen und ihm dann und wann damit das Leben schwer zu machen. So sorgte er beabsichtig unbeabsichtigt trotz seines ernsten Charakters für den Humor in diesem Buch.

Zum Ende hin glaubt man zu wissen, was passiert. Aber gute Bücher sind immer für eine kleine Überraschung gut...

Hier ein kleiner Auszug:
„Wusstest du eigentlich, dass „Ob-La-Di, Ob-La-Da“ eigentlich gar nicht ‚Das Leben geht weiter‘ heißt? Es heißt eher so was wie ‚Es kommt, wie es kommt‘. Aber ich finde das Lied trotzdem gut. Hat so was Lebensbejahendes.“ Tod verwunderte mich. Seinen Beruf führte er nun schon Jahrhunderte durch, aber trotz dessen negativer, sogar unheimlicher Natur gelang es ihm, dem Ganzen noch positive Seiten abzugewinnen. „Warum McCartney aber am Ende noch das ‚bra’ anhängt, ist mir ein Rätsel. Einen Büstenhalter wird er doch wohl nicht meinen“, sinnierte er.


Fazit: 
Das Buch ist eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Mit seinem offenen, witzigen Schreibstil schafft es Sebastian Niedlich wirklich alle Gefühlsebenen zu erreichen.

Ich habe gelacht, ich habe geweint, es wurde zum Nachdenken angeregt und ich fühlte mich oftmals in die Vergangenheit zurück versetzt. Und ich habe noch mehr gelacht. Der oft (schwarze) Humor hat mich begeistert. Kurzum: ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen.


Das Buch hat all das geschafft, was ein Buch können muss und mich damit natürlich überzeugt. Daher 5 von 5 Sterne für dieses Buch und für Euch die Empfehlung, es doch einfach mal selbst zu lesen!

*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an dootbooks.de sowie natürlich an Blogg Dein Buch.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.
 

Nickname 16.03.2014, 11.28 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!

kaktus.jpgTitel: Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
Genre: Humor
ISBN: 978-3443282354
Preis: 8,99 Euro / auch als eBook erhältlich
Erschienen: 16.12.2013
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 208

Bewerbungsgrund:
Ich bewege mich gern und viel im Internet. Besonders gerne lese ich auch auf vielen Frage-/Ratgeberseiten wie gutefrage oder auch yahoo. Auch ich bin schon auf alle mögliche und unmögliche Fragen gestoßen und habe mich schon oft beim Lesen amüsiert. Dieses Buch verspricht nun die "gesammelten Werke" aus den unterschiedlichsten Portalen. Auch das Cover hat seinen Teil dazu beigetragen, dass ich neugierig wurde.

Klappentext:
Guter Rat ist teuer – aber nicht im Internet! Wie absurd die Frage auch sein mag, das WWW spuckt garantiert und kostenlos eine noch absurdere Antwort aus. Ob die Katze zu laut furzt, die Warze zu weit wandert, der Nachbar zu laut poppt oder der Diesel nach Salatöl stinkt ... Hilfe ist nur einen Klick entfernt! Tauchen Sie ein in die Abgründe deutscher Webforen, und erfahren Sie aus erster Hand, was Ihre Mitmenschen bewegt: Sie werden Antworten auf Fragen finden, die Sie sich noch nie gestellt haben – und aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskommen! Alles echt, alles im O-Ton, alles zum Schreien komisch!

Über das Buch:
Ich bin mir sicher, dass es nicht eine Frage gibt, die bisher nicht ergoogelt worden ist. Das (scheinbar anonyme) Internet und seine Suchmaschinen machen es einem hier auch leicht, zu fast jedem Thema die passende Frage samt Antwort(en) zu finden.

Nun hatte der Autor Jan Anderson die Idee, dass man ja die kuriosesten und witzigsten Fragen in einem Buch zusammenfassen könnte und hat fleissig im WWW recherchiert. Dabei ist er natürlich auf unzählige Beiträge aus Foren und Frage-/und Antwortseiten gestoßen und hat diese passend in Kapitel vereint.

Zwischen den einzelnen Kapiteln wie "Stars in der Manege" oder auch "Meine Gurke ist die größte" erwarten den Leser witzige Hinführungen hin auf die neuen Themen sowie die "Best of kluge Forensprüche" die wohl jeder ambitionierte Internetnutzer mal mehr, mal weniger gut kennt.

Abgerundet wird das Ganze, in dem man sich vielleicht dann und wann doch mal wieder selbst erkennt bzw. froh ist, dass anscheinend jemand anderes die Frage schon für einen gestellt hat ;o).

Hier ein kleiner Auszug (Seite 88 und 89 im Buch):
Frage: Sprecht ihr auch mit euren Pflanzen? (quaxi auf www.platinnetz.de)

Antworten: Ich spreche auch mit meinen Pflanzen...und ab 2 Promille sogar mit Straßenlaternen. (irubis auf hausgarten.net)

Das tun glaube ich nur Leute, die die Pflanzen auch rauchen, oder!?? (Smoove auf de.answers.yahoo.de)

Fazit:  
Ein nettes Buch so für Zwischendurch, dass mich - zugegeben - dann und wann doch zum schmunzeln gebracht hat.

Dennoch sind mir viele Fragen und die passenden Antworten dazu schlichtweg zu langweilig. Ob es nun daran liegt, dass ich schon selbt kuriosere Fragen im Internet gefunden habe oder einfach als Vielsurfer schon abgestumpft bin, kann ich nicht genau sagen.

Ein Buch, dass sich im Grunde, bis auf passende Überleitungen zum nächsten Thema, auch selbst geschrieben hat. Fragen wie Antworten wurden vom Autor passend zusammengesucht und neu "verpackt".

Von mir gibt es für dieses Buch daher leider nur 3 von 5 Sterne! Ganz einfach, weil ich mir mehr erwartet hätte.

*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Blanvalet Taschenbuch Verlag und Sebastian Rothfuss.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.
 

Nickname 18.02.2014, 11.35 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Katzendämmerung

katzendaemmerung.jpgTitel: Katzendämmerung
Genre: Thriller, Horror
ISBN: 978-3943408157 
Preis: 16,95 Euro / auch als eBook erhältlich
Erschienen: 02.10.2013
Verlag: Luzifer-Verlag
Seiten: 670

Bewerbungsgrund:
Meine Freundin kennt meinen Lesegeschmack sehr gut. Von ihr habe ich den Tip erhalten, mir doch mal ein Buch vom Autor Arthur Gordon Wolf zu besorgen. Bei meiner Recherche im Internet bin ich auf unzählige Bücher von ihm gestoßen. Der Titel Katzendämmerung sprach mich sofort an. Und dann kam die wunderbare Möglichkeit, dieses Buch für den Luzifer-Verlag zu reszensieren. Klar, dass ich mir das nicht entgehen lassen konnte. Mein erstes Buch auf meinem neuen Kindle war somit Katzendämmerung.

Klappentext:

Das, was ich bislang für die wirkliche Welt, die Realität, gehalten hatte, war nichts weiter als eine plumpe Täuschung, eine dünne Haut, hinter der sich das wahre Grauen verbarg. Es gibt Geheimnisse, die besser für alle Zeiten im Verborgenen bleiben. Zu dieser Erkenntnis gelangt der Fotograf Thomas Trait jedoch etwas zu spät. Hals über Kopf verliebt er sich in eine junge und überaus attraktive Übersetzerin antiker Schriften. Natascha hat jedoch nicht nur einen ungewöhnlichen Beruf; etwas Mysteriöses, ja Düsteres, scheint ihr anzuhaften; wild und bedrohlich. Doch es sind gerade diese Schattenseiten, die sie für Trait noch anziehender werden lassen. Als er versucht, das Geheimnis seiner Geliebten zu ergründen, bezahlt er einen hohen Preis. Und der Tod ist nicht das Ende …

Über das Buch:
Das Buch besteht eigentlich aus drei Teilen: Bastet - Sachmet - Die rote Göttin.
Die Hauptprotagonisten, um die es in diesem Buch geht, werden schon im Klappentext beschrieben. Es ist schwer, mehr über darüber zu schreiben, ohne vorab spannende Rahmenhandlungen zu verraten.

Ich probiere es nun dennoch einfach:
Thomas Trait - ein Fotograf verliebt sich mit Haut und Haaren in die hübsche Natascha. Diese ist eine kluge Frau und beschäftigt sich sehr ausführlich mit ägyptischer Mythologie. Aber Natascha hat ihre kleinen Geheimnisse. Thomas, der dieser Frau verfallen ist, möchte gerne noch mehr über sie erfahren und folgt ihr eines Tages auf einen ihrer (nächtlichen) Streifzüge.

Was daraufhin passiert und mit was Thomas in Zukunft leben muss, ist ein Leben zwischen Wirklichkeit und scheinbarem Traum, zwischen Liebe und Verdammnis und gespickt mit vielen gruseligen Momenten. Vieles damit hat mit Katzen zu tun. Diesen meist geheimnisvollen und von uns geliebten Wesen...

In diesem Buch erzählt Thomas über sich, über sein Leben und wie er sich aus Liebe zu einem Sklaven macht.

Mehr kann man wirklich nicht verraten, weil man dann doch zu sehr "spoilert".

Hier ein kleiner Auszug:
"Wieder leckte sie ihre gespreizten Finger, schlürfte das frische Blut in sich hinein; wie ein Prüfer bei einer Weinprobe. Anders als dieser spuckte sie es allerdings danach nicht wieder aus. Jeden Tropfen ließ sie lustvoll durch ihre Kehle rinnen."

Fazit:
Schon die Erzählung rund um die flammende Jenny am Anfang des Buches zog mich total in den Bann. Man möchte das Buch gar nicht mehr zu Seite legen und wird weiter und weiter in die Tiefen der ägyptischen Mythologie gezogen.

Dabei kommen auch Liebe, Erotik und ein gewisser Gruselfaktor nicht zu kurz und ergeben so eine wirklich tolle Geschichte. Diese ist durchaus gut recheriert und es macht wahnsinnigen Spaß sie zu lesen.

Vor allem im (zweiten Buch) "Sachmet" fliegen dem Leser ägyptische Götternamen nur so um die Augen. Irgendwann war ich so neugierig und habe im Internet mal gegoogelt, ob die Namen dann tatsächlich so zusammengehören und den jeweiligen genannten Dingen zuzuschreiben sind. Und ja, das tun sie. Auch daran merkt man, dass hier wirklich genaue Infos zusammengetragen wurden.

670 Seiten sind nicht wirklich wenig. Aber ich kann sagen, dass ich mich nie auf einer der Seiten gelangweilt gefühlt hätte. Klar - man könnte evtl. einige Geschehnisse abkürzen. Aber warum sollte man das tun? Gerade eben weil die Geschichte sehr gut recherchiert wurde glaubt man, mit dem Autor auf Reisen gewesen zu sein und alles selbst im mystischen Ägypten erlebt zu haben.

Weiterhin ist der Erzählstil so bildlich, dass man meinen könnte, man sei in einem Film und lese nicht "nur" ein Buch. Vom Autor verwendete Metaphern sind sehr anschaulich und treffend. Das muss man erst mal können, dass man so "umschreibt".

Katzendämmerungen ist eines der spannensten, düstersten, überraschensten, erotischten und gruseligsten (Fantasy)Büchern, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Und ich lese viel.

Ein Buch, dass man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte bzw. auch ein zweites mal lesen würde hat definitv die volle Punktzahl verdient.

5 von 5 Lesesterne von mir!

Und nun ab zur nächsten Buchhandlung Eures Vertrauens, amazon oder wo Ihr sonst zu kauft...Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.



*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Luzifer-Verlag von und mit Steffen Janssen. Danke für Deine Geduld.

Das Buch kann direkt HIER und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.

Nickname 21.01.2014, 17.20 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rezension zu Hörbuch - Das Geld reicht nie. Warum T-Shirts billig...

dageldreichtnie.jpgHörbuch: Das Geld reicht nie. Warum T-Shirts billig, Handys umsonst und Popstars reich sind
Autor: Winand von Petersdorff
Sprecher: Michael Schwarzmaier
Hörbuch: ca. 150 Minuten
Sprache: Deutsch
Download bei: Hoerstern.de
Preis: 15,90 Euro bei Hoerstern.de


Inhaltsangabe:
Wo kommt eigentlich das Geld her? Warum hat nicht jeder gleich viel? Und wieso ist man immer knapp bei Kasse? Anschaulich werden wirtschaftliche Zusammenhänge erklärt. Beispiele, die Kinder gut verstehen, vermitteln den komplexen Inhalt auf unterhaltsame Weise.

**********

Schon in der Grundschule lernen die Kinder mit Geld zu rechnen. Mit Geld umzugehen wird ihnen leider nicht so früh bzw. nur im Ansatz gelehrt.

Und so verwundert es nicht, wenn einige Kinder keinen richtigen Bezug dazu haben. Auch unser Sohn versteht nicht immer, woher das Geld eigentlich kommt, warum einige Menschen mehr als genug davon haben oder eben andere Menschen arm sind.

Fragen, die sich ums Thema Geld drehen tauchen bei uns immer öfter auch. Besonders dann, wenn er einen größeren Wunsch hat und nicht versteht, warum Mama und Papa jetzt nicht einfach kaufen (können).

Mit dem Hörbuch „Das Geld reicht nie. Warum T-Shirts billig, Handys umsonst und Popstars reich sind“ versuchten wir nun, unserem Sohn das Thema Geld und Wirtschaft ein wenig näher zu bringen. Klar, das hört sich erst mal furchtbar anstrengend an un mancher mag jetzt denken, dass so ein „trockener Stoff“ doch noch nicht für einen 10-jährigen geeignet ist. Ich bin der Meinung, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Der Autor Winand Petersdorff schafft es, Kindern und Jugendlichen die Zusammenhänge Geld und Wirtschaft einfach erklärt nahe zu bringen. Dabei greift er auf auf praxisnahe Beispiele aus der Welt von Kindern und Jugendlichen zurück. Fachbegriffe aus der Wirtschaft werden in kurzen Kapiteln zwischen drei und sechs Minuten eingehend und verständlich erklärt.

Als Beispiele greift er auf Fußballer, genauso wie auf Google zurück. Und er erklärt auch, wie sehr das Thema Zeit, Bedürfnisse und Geld zusammenhängen und warum es normal ist, dass man meist schwer zufrieden zu stellen ist.

Ein wenig schade finde ich, dass der Autor der typischen Verdiener-Rollenverteilung treu bleibt. So ist bei hochdotierten oder „wichtigen“ Berufen vor allem von Männern die Rede, wobei bei den „niederen“ Berufen bzw. den Angestellen fast ausschliesslich von VerkäuferINNEN , KassiererINNEN – also Frauen - die Rede ist. Dass auch die Frau einen Familie ernähren kann wird als sozusagen unmöglich dargestellt.

Das Hörbuch wird von Michael Schwarzmaier gesprochen. Die Stimme ist angenehm und man hört gerne hin und zu. Seine Stimme trägt viel dazu bei, dass das Hörbuch immer abwechslungsreich und interessant bleibt.

Fazit: Ein (Hör)Buch, dass in keinem Haushalt mit heranwachsenden Kindern und Jugendlichen fehlen sollte. Und auch Eltern können davon profitieren. Schließlich versteht man auch als Erwachsener nicht gleich immer die Zusammenhänge in der Wirtschaft oder vergisst schlichtweg, wie genau die Wirtschaft eben funktioniert.

Von uns gibt es 4 von 5 Sternen!

Wir bedanken uns herzlich bei hoerstern.de, die uns das Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Nickname 23.03.2013, 15.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Achtung, Milchpiraten!

milchpiraten.jpgTitel: Achtung, Milchpiraten
Autor: Kai Lüftner
Illustrationen: Judith Drews
ISBN: 978-3827055163
Preis: 12,99 Euro
Erschienen: Oktober 2012
Verlag: Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher

Bewerbungsgrund:
Nachdem ich dank Blogg Dein Buch schon so wunderbare Kinderbücher entdecken durfte, habe ich mich auch auf dieses Buch unbedingt bewerben müssen.
Ich freue mich, dass ich ausgewählt wurde, denn das Buch ist wirklich klasse!


Informationen zum Autor:

Kai Lüftner, geboren 1975 in Berlin, studierte Sozialpädagogik und arbeitete unter anderem als Streetworker, Kabarettist, Türsteher, Musiker und Radioredakteur. Heute verdient er sein Geld als Hörbuchbearbeiter und Regisseur, als Texter für verschiedene Comedians und Schauspieler, als Kinder- und Jugendbuchautor und betreibt mit seiner Frau ein Café in Berlin.

Der Inhalt lt. Klappentext:
Unglaublich haarsträubende Abenteuergeschichten für Schreihälse, Nasebohrer, Dreckspatzen, Nicht-Stillsitzenkönner, Essen-Manscher, Wand-Beschmierer, Popel-Schnipser, Stuhl-Kippler und Zahnlücken-Pfeifer - und alle anderen. Auch für Mädchen.

Über das Buch:
Kennt ihr die Inseln Ping und Pong? Nein?
Diese liegen mitten in der Ostsee und sehen aus wie ein Schweineohr. Nicht wie ein echtes Schweineohr - nein - wie das gleichnamige Gebäck.

Während auf der Insel Ping die sog MEDEL-Bande lebt, wohnen auf Pong die MILCHPIRATEN. Und von denen handelt die folgende Geschichte.

Endlich sind Ferien. Bruno - einer der Oberpiraten hat sturmfreie Bude. Klar dass das die Milchpiraten ausnutzen und eine tolle Ferienbeginn-Party schmeißen.

Was als Party mit allerhand gesunden und ungesunden Leckereien geplant war, geht nicht nur dank Bubi - dem Kleinen, schnell in ein heilloses Chaos über.

Ein paar Beulen sind noch die kleinsten Probleme der Milchpiraten. Aber dann taucht auch noch Brunos Oma Hertha auf, um nach dem Rechten zu sehen.

Matz wäre nicht Matz, hätte er nicht ein paar piratige Ideen um mit dem ganzen Schlamassel umzugehen...

Kleiner Auszug aus dem Tagebuch löchrigen Logbuch von Obermilchpirat Matz:
Ich hab mich übrigens gefragt, wer dieser Johannis von diesem Beruhigungskraut war, und muss mir immer vorstellen, der saß den ganzen Tag im Schneidersitz rum und hat nix gesagt und nur so meridiert, wel er immer so beruhigt war. Aber wahrscheinlich stimmt das gar nicht...

Fazit:
Einfach ein gelungendes Kinderbuch. Von wegen nur für Kinder von 6 - 8 Jahren. Auch ich als Mutter hatte jede Menge Spass beim Lesen und durfte mich an lustige Kinderzeiten zrückerinnern.

Das Buch ist in braun/orange und lustigem Retrodesign gehalten und toll illustiert. Die Illustrationen sind lustig und fügen sich wunderbar in die Geschichte ein.

Das Beste daran sind eindeutig die Tagebuchauszüge von Obermilchpirat Matz, die immer wieder auf den Verlauf der Geschichte eingehen und und oftmals laut auflachen ließen.

Mit viel Abwechslung, einer guten Portion Humor und tollen Charakteren hat Kai Lüftner so ein wunderbares Kinderbuch geschaffen.

Für dieses tolle Kinderbuch kann es nur  5 von 5 Sterne geben!

*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Bloomsbury Verlag und natürlich auch an Blogg dein Buch.

Das Buch kann direkt beim Verlag und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.  

Nickname 24.01.2013, 15.39 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rezension: Autorität ist, wenn die Kinder durchgreifen

autoritaet.jpgTitel: Autorität ist wenn die Kinder durchgreifen - Wahre Geschichten aus der Familienhölle
Autor: Peter Unfried
ISBN: 978-3453280441
Preis: 14,99 Euro
Erschienen: Oktober 2012
Verlag: Ludwig

Bewerbungsgrund:
Als Mutter eines Sohnes weiß ich ja, dass hier im Haus oft mal alles nach ihm tanzt. Als ich die Buchbeschreibung las, erkannte ich uns gleich wieder und wollte wissen, wie das in anderen Familien so zugeht.

Informationen zum Autor:
Peter Unfried ist Chefreporter der taz, Kolumnist, Buchautor und seit 1998 Familienvater. Er lebt mit einer Frau, einer Tochter und einem Sohn in Berlin-Kreuzberg. Aufgewachsen ist er in Stimpfach, Baden-Württemberg.
Damals fürchtete er sich sogar vor dem Schaffner. Obwohl er eine rechtmäßig gültige Monatsfahrkarte hatte. Heute bewundert er seine Kinder, wenn sie am Flughafen von San Francisco wie selbstverständlich Richtung Mietwagenbereich marschieren. Zuletzt erschienen von ihm "Das Leben ist eine Ökobaustelle" (Ludwig 2011, als Co-Autor der Schauspielerin Christiane Paul) und "Öko. Al Gore, der neue Kühlschrank und ich" (Dumont 2008).


Der Inhalt lt. Klappentext:
Peter Unfried wollte seine Kinder „zeitgemäß modern“ erziehen. Nicht so wie diese antiautoritären, linken Schluffis, aber eben auch nicht so schwäbisch-autoritär wie die eigenen Eltern. Und nun? Penelope ist 13 und interessiert sich nur für Facebook, Topmodels und Duschen. Adorno ist 11, interessiert sich nur für Killerspiele und Fußball – und weigert sich zu duschen. Außerdem sind diese Kinder moralinsaure Spießer, gnadenlose Materialisten und zu allem Unglück auch noch militante Vegetarier. Ihr Großvater ist ein schwäbischer Metzger und hält es im Kopf nicht aus. Und ihre Mutter – genannt „die Macht“ – quält die große Frage: Von wem haben sie das bloß?


Meine Meinung:
Wer wünscht sich das als Eltern nicht: Brave, wohl erzogene Kinder, die noch dazu selbstständig sind und durchaus ihre Meinung haben.

Dass der Weg dazu nur über die Erziehung geht und wie schnell man sich als Eltern von etwaigen Vorhaben oder Planungen verabschieden muss beschreibt Peter Unfried in diesem Buch mit viel Witz und Humor.

Egal ob es um das Thema Schule, Essen, Haustiere, Freizeit oder was auch immer geht - als Eltern stellt man schon früh fest, dass einen die Kinder in der Hand haben.

So ist es auch bei der 13jährigen Penelope und ihrem 11jährigen Bruder Adorno. Die beiden Wissen genau, mit welchen Waffen sie ihre Mutter (die Macht) und den Vater - schlicht "PU" genannt - "schlagen". Wie das genau geht, erfährt der Leser in einzelnen Kapiteln, die in sich abgeschlossen sind.

In dem Buch geht es aber nicht nur um die Kinder. So erfährt man vieles von der (schwäbischen) Herkunft der Eltern und warum eben sie so geworden sind, wie sie eben sind und froh sind, inzwischen in Berlin zu leben und der Provinz den Rücken kehren zu können.

Sei es der Erfolgsdruck oder der Umgang mit Mitmenschen untereinander - all das beeinflußt einen als Elternteil sehr - Peter Unfried schreibt darüber.

Was ich an guten Büchern schätze ist es, wenn sie sich leicht und flüssig lesen lassen. Das hat Peter Unfried hier geschafft. Ein angenehmer, erzählender Schreibstil begleitet einen von Anfang an.

Der zeitweise verwendete schwäbische Dialekt tut seinen Rest und es macht richtig Spass, das Buch zu lesen.

Kleiner Auszug aus dem Buch:
"Als ich damals ins Schlafzimmer kam und die Macht so komisch auf dir rubrubbelte, hattet ihr da eigentlich Sex?" fragte er. "Ich bitte um Verständnis, mein lieber Adorno, wenn ich diese Frage aus Gründen des Schutzes meiner Privatsphäre und der deiner Macht weder mit ja noch mit nein beantworte." sagte ich kühl. "Wusste ichs doch, Penelope" sagte Adorno und Triumph lag in seiner Stimme. "Sie haben es getrieben".

Fazit:
Ein gutes Buch, das einen zum Lächeln bringt.
Die bei Amazon beschriebenen großen Lacher blieben aus - vielleicht aber auch nur, weil ich tatsächlich weiß, wieviel Arbeit in guter Erziehung steckt und das nicht ins Lächerliche ziehen (lassen) möchte.

Von mir gibt es starke 4 von 5 Sterne!

*********

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den und an Blogg dein Buch.

Das Buch kann direkt beim Verlag und natürlich auch bei Amazon bestellt werden.  

Nickname 27.12.2012, 14.01 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rezension: Australien, ich komme! von Thilo Reffert

australien.jpgTitel: Australien, ich komme!
Autor: Thilo Reffert
Verlag: Little Tiger
ISBN: 3931081826
Preis: 9,90 Euro
Erschienen: 01. März 2012

Mehr über den Autor Thilo Reffert könnt ihr auf seiner Internetseite erfahren.

Auch der Illustrator Jörg Mühle hat eine eigene Seite.

Bewerbungsgrund:
Wombats sind einfach großartig.
Als ich das knuffige Cover gesehen hab und mir die Kurzbeschreibung durchgelesen habe, wollte ich es unbedingt lesen.

Der zweite Grund ist, dass es sich um ein Kinderbuch handelt. Geeignet ist es für Kinder ab 8 - 10 Jahren. Also genau richtig für meinen Racker.

Desweiteren habe ich bisher noch kein Kinderbuch rezensiert. Eine neue Erfahrung für mich. Und ich hoffe, ich bin ihr gewachsen.

Kurzbeschreibung lt. Verlag:

Der Wombat lebt in Großburgwedel bei Eva und Chris. Eines Tages findet er in seinem Zwinger einen Stein vom Heiligen Berg Uluru. Als echter Australier weiß der Wombat natürlich, dass niemand den Uluru berühren darf. Und weil er das Unglück von Eva und Chris fernhalten will, beschließt er, den Stein nach Australien zurückzubringen. Aber wird er Australien tatsächlich erreichen? Australien, ich komme! ist ein rasantes Road-Movie mit einem reisenden Wombat und zugleich eine anrührende Geschichte davon, dass man im Leben alles erreichen kann. Wenn man nur daran glaubt!

Das Buch:
In dem Buch kommt der kleine Wombat zu Wort.
Er erzählt aus seiner Sicht die Geschichte seiner Reise von Großburgwedel nach Australien.

Das Buch an sich ist klein, handlich und bestens für Kinderhände geeignet.
Die Kapitel sind kurz gehalten und somit auch ideal zum Vorlesen. Die Schrift ist für junge Leser sehr geeignet.
Viele passende, schöne Illustrationen runden dieses Kinderbuch ab.

Der Inhalt:
Der Wombat - der eigentlich eine SIE ist - landet als Geschenk von Chris für Eva in Großburgwedel. Dort erlebt er zunächst einige kuriose Dinge, über die er mit viel Witz und Humor berichtet.

Eines Tages findet er dann in seinem neuen Gehege einen roten Stein des heiligen Bergs Uluru in Australien. Und weil er weiß, dass es Unglück bringt, diesen Stein zu berühren, beschließt der kleine Wombat seine Familie zu beschützen und möchte den Stein wieder dort hinbringen, wo er hingehört: nach Australien.

Auf seiner Reise trifft er viele andere Tiere. Ob Kuh Tonka, Zirkusschwein Claudio oder auch Pudel Hannes: jeder trägt seinen Teil zu der aufregenden Reise des kleinen Wombats bei. Auch die Schiffsratte Rudi darf man nicht vergessen. Diese läuft ihm in Tokio über den Weg und "snaakt" Plattdeutsch.

So also reist der Wombat per Pfoten, Flugzeug, Zug, Schiff und LKW um die halbe Welt und kommt letzendlich tatsächlich dort an, wo er wollte. Am heiligen Berg Uluru/Alice Springs/Australien.

Und auch dort erlebt er noch eine Überraschung....

Lieblingsstelle(n):
"Nigo...Nongo...Nihogasema! Hannes, ich breche mir noch die Zunge! Was heißt das überhaupt, dieses Nigohamsemamm?"
"Nihongo ga hanasmasen", berichtigt mich Hannes und lächelt dabei von einem Ohr zum anderen, "das heißt, ich spreche kein Japanisch." Haha. Ich sage "Na schönen Arigato!" Ich denke mir DAS würde man notfalls auch so mitkriegen, dass ich kein Japanisch kann.

Ob mit das klar ist? Ich rette mitten in Japan eine Ratte, die erst gar nichts sagt und mir jetzt - auf Plattdeutsch! - einen Vortrag über Schiffstakelage hält.
Mit ist gar nichts klar!

Meine Meinung:
Bei Australien, ich komme! handelt es sich um ein Buch, dass sofort mein Herz erobert hat.

Die Geschichte des kleinen Wombat, der seine "Familie" vor einem Unglück bewahren will und sich auf die Reise nach Australien macht ist einfach wunderbar.

Alle Charaktere sind mit viel Witz und Charme gezeichnet und jeder einzelne von ihnen vermittelt eine Botschaft.

Dank den im Buch vorkommenden Figuren lernen Kinder, dass JEDER seine Stärken hat und man vieles schaffen kann.
Auch, dass man nie den Mut verlieren soll und es immer weiter geht ist eine wichtige Aussage, die den Kindern mit diesem Buch übermittelt wird.

Nebenbei erfährt und lernt man mit viel Witz allerhand Wissenswertes aus fremden Ländern. So macht Lernen Spass.

Auch der Schluß des Buches gibt den Kindern wie auch uns noch etwas mit auf den Weg: Verantwortungsbewusstsein gegenüber Natur und Umwelt.
So merken die beiden Besitzer letzendlich, dass ein Wombat kein geeignetes Haustier ist und geben es in einen Zoo. Nämlich nur dort kann Wombat artgerecht gehalten werden.

Nachdem ich nach dem ersten Lesen schon so begeistert war und auch mein Sohn dieses Buch einfach wunderbar fand, habe ich es seiner Lehrerin empfohlen.

Sie durfte mein Reziexemplar lesen und war sehr angetan. Nun überlegt sie sich, es nächstes Jahr in der 4. Klasse als Lektüre zu nutzen.

Ich finde das einfach super und auch daran erkennt man, dass Thilo Reffert wirklich ein tolles Kinderbuch gelungen ist!

Von mir und Sohnemann (9 Jahre) gibt es volle 5 von 5 Sternchen.


**********

Ein herzliches Dankeschön geht an den Little Tiger Verlag, der noch einige Extras wie Postkarten und ein absolut knuffiges Adressbuch beigelegt hat.

Natürlich auch wieder ein dickes Danke ein Blogg Dein Buch, die es immer wieder möglich machen, solch tollen Bücher zu rezensieren.

littletiger.png 

Nickname 27.07.2012, 13.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

~ Begraben unter Gänseblümchen - Rezension ~

Informationen zum Buch:
Titel: Begraben unter Gänseblümchen
Autor: Mirjam Dreer
ISBN: 9783942920025
Verlag: Unsichtbar Verlag

begraben_gaense.jpgKlappentext:
Schöngeredet wurde die Liebe schon oft genug. Doch damit ist jetzt Schluss. In ihrem zweiten Roman räumt Mirjam Dreer mit allem auf, was an Rosa-Plüsch-Zuckerwatte erinnert. Egal, ob man mit jemandem schläft, der es sowieso niemals ernst mit einem meinen wird, ob Herzen - im wahrsten Sinne des Wortes - brechen oder ob man erst erkennt, wie wichtig jemand ist, wenn er nicht mehr da ist, hier darf nach Herzenslust gelitten werden. Denn manchmal ist love eben doch nicht alles what we need, sondern alles, what we begraben können. Wenn's sein muss auch unter Gänseblümchen.

Beschreibung:
Das Buch enthält 15 von einander unabhängige Kurzgeschichten (bis auf eine - da gibt es einen zweiten Teil). Die meisten Geschichten sind in der Ich-Form geschrieben.
Am Anfang findet man den Hinweis, dass die Geschichten fast alle so oder so ähnlich stattgefunden haben.

Sie alle handeln von der Welt der Liebe und der Gefühle. Fast jeder erkennt sich vermutlich in einer der Geschichten wieder.
Egal ob es um eine neue Liebe, um Sex, das Verlassenwerden geht. Dieses Buch greift jedes Thema auf und entführt uns in die Gefühlswelt der Protagonisten.

Jede der einzelnen Geschichten ist mit einem "Track" versehen; einem dazupassenden Song/Lied. Dieser "Track" wird in der jeweiligen Geschichte dann wieder aufgegriffen.

Meine Meinung:
Begraben unter Gänseblümchen ist das zweite Buch der Autorin Mirjam Deer und mein erstes, dass ich von ihr lese.

Ich habe mich für dieses Buch beworben, weil mich das Cover sowie der Klappentext einfach angesprochen haben. Es gibt viele Bücher von jungen Autoren, die mir ausgesprochen gut gefallen. Auch das war ein Grund, mich für dieses Buch als Rezensionsexemplar zu entscheiden.

Als das Buch kam, habe ich es gleich einmal durchgeblättert. Die Aufmachung und Unterteilung der Kapitel in Songs finde ich eine schöne Idee. Vor allem, weil die Lieder wirklich zu den einzelnen Geschichten passen (dazu später noch mehr).

Beim Lesen der ersten Geschichte dachte ich mir allerdings dann: Oh wei, da will jemand so schreiben/sein wie Charlotte Roche. Sex, Drogen und Alkohol kommen fast in jeder der Geschichten vor, wenn sie auch nicht immer eine zentrale Rolle spielen.

Textzitat:

"Ein Mann kann noch so lieb, noch so zärtlich sein, kann dir noch so viel Zeit geben, in dem Moment, in dem er in dich reinstößt, nimmt er automatisch die Rolle des Vergewaltigers an. Wahrscheinlich habe deswegen so viele Frauen so selten Bock auf Sex. Sie wollen nicht so oft vergewaltigt werden.
Und die, denen es Spass mache, die steh´n drauf, vergewaltigt zu werden."

Schon auf den Seite 10/11 habe ich mir also überlegt, das Buch wegzulegen.

Man kann offen schreiben, man darf auch provozieren. Aber ein wenig sollte man sich schon überlegen, was man schreibt und wer diesen Text denn lesen könnte.

Zum Glück habe ich das Buch dann aber doch weitergelesen und konnte mich davon überzeugen, dass Mirjam Dreer trotz ihres Alters wunderbar schreiben kann. Einfach, ehrlich, schockierend...

Besonders gut gefallen hat mir die Geschichte um/von Fabo (zu der es auch den zweiten Teil in dem Buch gibt). Ein Text, in dem ich mich so oft wiederfand und den ich jedem nur empfehlen kann.

In den Geschichten lässt uns Mirjam Dreer an vielen weiteren Schicksalen junger Menschen teilhaben.

Sie unterhält uns aber auch mit etwas banaleren Begebenheiten vorwiegend zum Thema Freundschaft und Zusammenhalt.

Noch einmal zurück zur Aufteilung des Buches:
Manche der Songs waren mir bekannt, manche völlig neu. Ich habe dann im Internet dazu gesucht und hab mir Gedanken dazu gemacht, wieso Mirjam Dreer nun ausgerechnet diesen Song zu der jeweiligen Geschichte ausgewählt hat. So wurde das Buch für mich doch noch zum Erlebnis.

Ich werde mir jetzt noch das erste Buch von Mirjam Dreer besorgen und bin gespannt, wie mir dieses gefällt.

Fazit:
Kurzweilige Geschichten, die einfach und schnell zu lesen sind.
Geschichten, die unter die Haut gehen und real, ehrlich und absolut ohne Schnörkel geschrieben sind.
Als Urlaubslektüre oder Buch für "zwischendrin" absolut geeignet.

Aufgrund oben erwähnter Textstellen gibt es von mir aber nur 3 von 5 Sternchen!

Ich bedanke mich an dieser Stelle recht herzlich bei Blogg dein Buch und dem Unsichtbar Verlag, die mir die Möglichkeit gegeben haben, dieses Buch für mich zu entdecken.

Nickname 15.12.2011, 10.53 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL